Resettlement-Programm

EU-Kommissar lobt Deutschland für Flüchtlingsaufnahme

Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos.

Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos.

Foto: Peter Klaunzer / dpa

Berlin  Die EU-Staaten haben bislang 32.700 Flüchtlinge auf sicherem und direktem Weg aufgenommen. Besonders Deutschland war dabei sehr aktiv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die EU-Kommission hat eine positive Zwischenbilanz des Resettlement-Programms gezogen, bei dem die EU-Mitgliedsstaaten insgesamt rund 50.000 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten auf direktem Weg aufnehmen und neu ansiedeln.

EU-Flüchtlingskommisssar Dimitris Avramopoulos sagte unserer Redaktion, bislang seien mehr als 32.700 Menschen aufgenommen worden, also fast zwei Drittel des zusagten Kontingents. Deutschland habe die Aufnahme von 10.000 Flüchtlingen zugesagt und 4100 bereits einreisen lassen.

Dafür wolle er Deutschland „ausdrücklich loben“: „Es ist auf dem richtigen Weg.“ Der Kommissar erklärte: „Das Resettlement-Programm ist ein Erfolg: „Wir bringen Menschen, die Schutz brauchen, sicher und legal nach Europa“.

Tote bei Untergang von Flüchtlingsboot

Die EU-Kommission hatte das Programm im September 2017 aufgelegt, um besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen zu helfen und ihnen die gefährliche Flucht über das Mittelmeer zu ersparen. Die Mitgliedstaaten machten ihre Zusagen freiwillig, die Kommission stellt ihnen dafür insgesamt eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung. (FMG)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (21) Kommentar schreiben