Zuwanderung

Ärzte sind gegen Pflicht-Alterstest für junge Flüchtlinge

Kandel: 15-jähriger Afghane ersticht Jugendliche

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Angaben der Ermittler um den ehemaligen Freund der 15-Jährigen.
Do, 28.12.2017, 15.32 Uhr

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Angaben der Ermittler um den ehemaligen Freund der 15-Jährigen.

Beschreibung anzeigen

Frankfurt  Sollen junge Flüchtlinge stets auf ihr Alter untersucht werden? Ärzte sehen entsprechende Forderungen aus der Politik sehr kritisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ärztevertreter weisen politische Forderungen nach verbindlichen medizinischen Alterstests bei jungen Flüchtlingen zurück. Das dafür nötige Röntgen sei ohne medizinische Indikation „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der „Süddeutschen Zeitung“. Und weiter: „Die Untersuchungen sind aufwendig, teuer und mit großen Unsicherheiten belastet.“

Der Jugendarzt Thomas Nowotny aus dem oberbayerischen Stephanskirchen verwies am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“ auf die Ungenauigkeit der medizinischen Verfahren zu Altersschätzung. Montgomery lehnt einen obligatorischen Alterstest grundsätzlich ab. „Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl“, sagte er.

Debatte nach Mordfall in Kandel

Mehrere Unionspolitiker hatten gefordert, das Alter von Flüchtlingen etwa durch ein Röntgenbild des Handgelenks zu überprüfen. Anlass ist der tödliche Messerangriff auf eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel. Tatverdächtig ist ein afghanischer Asylbewerber, an dessen Altersangabe von 15 Jahren Zweifel bestehen.

Nach den Regeln des Strahlenschutzes sei eine Altersfeststellung mittels Röntgen nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig, sagte Ärztepräsident Montgomery. Im aktuellen Fall dürfe das Alter des Verdächtigen nun zurecht medizinisch untersucht werden.

Familiennachzug: Darum geht es bei dem Streit wirklich

Familiennachzug: Einer der wichtigsten Streitpunkte für eine mögliche Große Koalition – Redakteurin Theresa Martus erklärt, worüber genau gestritten wird und wie viele Flüchtlinge tatsächlich kommen könnten.
Familiennachzug: Darum geht es bei dem Streit wirklich

Auch Röntgen bringt keine Sicherheit

Der Jugendmediziner Nowotny, der nach eigenen Worten regelmäßig junge Asylbewerber ärztlich betreut, sagte im ZDF, auch mittels Röntgen sei ein Alter nicht konkret zu bestimmen, es könne allenfalls geschätzt werden. Das sogenannte Knochenalter könne vom tatsächlichen Alter eines Menschen mehr als zwei Jahre abweichen.

Nowotny sagte: „Sowohl Deutsche als auch Ausländer bringen ab und zu Menschen um. Das ist furchtbar. Aber man wird das durch solche Untersuchungen nicht verhindern können.“ Auch wenn man bei der Ankunft des Afghanen im April 2016 in Deutschland geschätzt hätte, dass er 17 Jahre alt ist, „hätte das jetzt nichts geändert“, sagte er.

Dreyer hält Gesetze für ausreichend

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), forderte im ZDF-„Morgenmagazin“ ein „bundeseinheitliches Verfahren“ für die Altersfeststellung nach dem Modell einer zentralen „Vorclearingstelle“, wie sie in ihrem Bundesland seit 2016 besteht.

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), hält die geltende Rechtslange hingegen für ausreichend, wonach die Jugendämter die Minderjährigkeit feststellen müssen. „Wir haben eine klare gesetzliche Regelung“, sagte die Politikerin im SWR-„Tagesgespräch“.

Eine medizinische Altersfeststellung können die Jugendämter derzeit dann veranlassen, wenn es nach Ausweiskontrolle und Inaugenscheinnahme des betroffenen Flüchtlings Zweifel gibt oder dieser selbst einen entsprechenden Antrag stellt. Dreyer betonte, diese gesetzliche Regelung sei „besonnen getroffen“ worden und „zum jetzigen Zeitpunkt auch ausreichend“. (epd)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (81) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik