Ausreißer

Zwei ausgebüxte Lamas entzücken die Polizei in Krefeld

Die Polizei in Krefeld ist am Donnerstagmorgen mit zwei Streifenwagen nach Fischeln ausgerückt. Zwei Lamas waren ungefragt zu einem Ausflug aufgebrochen. Dass sie wieder eingefangen wurden, nahmen sie der Polizei offensichtlich nicht übel.

Die Polizei in Krefeld ist am Donnerstagmorgen mit zwei Streifenwagen nach Fischeln ausgerückt. Zwei Lamas waren ungefragt zu einem Ausflug aufgebrochen. Dass sie wieder eingefangen wurden, nahmen sie der Polizei offensichtlich nicht übel.

Foto: Polizei Krefeld

Krefeld.   Die Krefelder Polizei fängt zwei Lamas ein. Mit dem Streifenwagen parkt sie das tierische Duo regelrecht zu. Zum „Dank“ gibt’s ein Lama-Küsschen.

Das war dann wohl ein Polizeieinsatz der schöneren Art: Nach Krefeld-Fischeln wurden die Beamten Donnerstagmorgen gegen kurz nach halb acht Uhr gerufen. Zwei Lamas waren ausgerissen und machten nun einen Ausflug durch den südlichen Krefelder Stadtteil. Nicht ungefährlich, da sie unterwegs auch der viel befahrenen Kölner Straße nahe kamen. Doch passiert ist zum Glück nichts.

Auf der Hafelsstraße war der kurze, morgendliche Ausflug gegen 8.15 Uhr beendet. Mit Hilfe von Anwohnern konnten vier Polizisten das Duo in eine Grundstückseinfahrt treiben, die umbaut ist. Streifenwagen davorgestellt - und schon waren die Ausreißer zugeparkt. „Eigentlich erfüllt Zuparken den Straftatbestand der Nötigung.“ Da werde dann ermittelt - aber in diesem Fall gegen die Lamas, schmunzelt ein Polizeipressesprecher.

Tiere machten entspannten Eindruck

Der Besitzer, der die Lamas privat hält und sie auch erst seit dem Morgen vermisst hatte, konnte seine Tiere in der Einfahrt „in Obhut“ nehmen, wie die Polizei auf Facebook berichtet. Wie die Lamas ausbüxen konnten, dazu hat die Polizei keine Informationen.

Die Tiere machten während der Aktion einen entspannten Eindruck. Sie schienen weder ängstlich noch aufgeregt zu sein, berichtet die Polizei. Und offenbar nahmen sie es den Beamten nicht krumm, dass sie schnell wieder festgesetzt wurden. Auf einem „Beweisfoto“, das die Krefelder Polizei zu den „verschmusten Ausbrechern“ auf Facebook postete, sieht man deutlich: Es gibt Küsschen für die Polizistin.

Für die Polizei Krefeld war dies ein ungewöhnlicher tierischer Einsatz. In der Regel habe man es eher mit entlaufenden Hunden zu tun. (JaK)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben