Einsatz

Wie ein Rauchmelder einem Leguan das Leben gerettet hat

Ob es wirklich – wie auf diesem Bild – ein Nashorn-Leguan in dem Terrarium war, weiß die Feuerwehr nicht.

Ob es wirklich – wie auf diesem Bild – ein Nashorn-Leguan in dem Terrarium war, weiß die Feuerwehr nicht.

Foto: Matthias Graben

Herne.  Ein piepender Rauchmelder und ein aufmerksamer Nachbar haben einem Leguan am Freitagnachmittag wahrscheinlich das Leben gerettet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein piepender Rauchmelder und ein aufmerksamer Nachbar haben einem Leguan am Freitagnachmittag wahrscheinlich das Leben gerettet. Ein Anwohner am Westring hatte um 14.31 Uhr die Feuerwehr alarmiert, weil in der Nachbarwohnung ein Rauchmelder schrill piepte, so teilte es die Feuerwehr gestern mit.

Zimmerbrand verhindert

Die Feuerwehrleute rückten mit einem Löschzug zur Wohnung im ersten Obergeschoss aus. Und tatsächlich waberte Rauch durch die Wohnung. Die Lampe des Terrariums war von der Decke auf einen hölzernen Zwischenboden gefallen, der Leguan war noch in seiner Behausung. „Durch die Wärme war das Holz bereits stark verkohlt“, heißt es von der Feuerwehr.

Die Feuerwehrleute verhinderten durch ihr schnelles Eingreifen einen Zimmerbrand. Und auch der Leguan wurde nicht verletzt. „Dem Tier ging es augenscheinlich gut“, sagt der Einsatzleiter auf Nachfrage der WAZ.

Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es in NRW eine Rauchmelderpflicht für Bestands- und Neubauten gibt. „Rauchmelder können Leben retten“, heißt es.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben