Waffengewalt

Amoklauf in Kalifornien – Trump gedenkt toter Schüler

In der Saugus Highschool in Santa Clarita sind am Donnerstag Schüsse gefallen. Mehrere Menschen wurden getroffen.

In der Saugus Highschool in Santa Clarita sind am Donnerstag Schüsse gefallen. Mehrere Menschen wurden getroffen.

Foto: Marcio Jose Sanchez / dpa

Washington.  An einer Schule nahe Los Angelos hat ein Jugendlicher zwei Mitschüler erschossen und weitere verletzt. Das Motiv ist weiter unklar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im kalifornischen Santa Clarita nördlich von Los Ang eles sind in einer Schule zwei Schüler getötet und drei weitere verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 16 Jahre alter Schüler, der am Tag der Tat Geburtstag gehabt haben soll, wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Er hatte die Waffe offenbar gegen sich selbst gerichtet.

Bei den Toten handelte es sich um eine 16-Jährige und einen 14-Jährigen, wie die Polizei in Santa Clarita nördlich von Los Angeles mitteilte. Eine 14-jährige und eine 15-jährige Schülerin sowie ein 14-jähriger Schüler der Saugus High School seien verletzt worden.

Tödliche Schüsse in Santa Clarita: Motiv ist unbekannt

Captain Kent Wegener vom Sheriff-Büro des Distrikts Los Angeles sagte, der Schütze habe eine halbautomatische Pistole genutzt, in der nach der Tat keine Patronen mehr gewesen seien. Bei der Polizei sei um 7.38 Uhr Ortszeit (16.38 Uhr deutscher Zeit) ein erster Notruf eingegangen. Zwei Minuten später seien Beamte an der Schule gewesen. Dort hätten sie sechs Verletzte mit Schusswunden vorgefunden, die alle Schüler an der Saugus High School seien.

Später habe sich herausgestellt, dass unter den sechs Verletzten der mutmaßliche Täter sei, sagte Wegener. Zwei der verletzten Opfer starben nach Angaben der Polizei später im Krankenhaus. Paul Delacourt von der Bundespolizei FBI sagte, es gebe derzeit keine Hinweise auf ein Motiv oder eine Ideologie hinter der Tat.

Donald Trump gedenkt der Opfer – Demokraten fordern schärfere Waffengesetze

Die Behörden teilten mit, in dem betroffenen Schulbezirk blieben am Freitag alle Schulen geschlossen. Das geschehe aus Respekt vor den Opfern und deren Familien. Außerdem müsse Schülern und Schulmitarbeitern ermöglicht werden, die Geschehnisse zu verarbeiten.

US-Präsident Donald Trump sprach den Angehörigen der Opfer seine Anteilnahme aus. „Wir beten für die schnelle Genesung der Verletzten“, schrieb er auf Twitter. Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, forderte Trump und die Republikaner erneut dazu auf, eine Abstimmung in der Kammer über schärfere Waffengesetze zuzulassen.

Die Bemühungen für schärfere Waffengesetze laufen seit Jahren ins Leere - vor allem, weil Trumps Republikaner dagegen sind. Die mächtige Waffenlobbyorganisation NRA bekämpft jeden Versuch, Waffenbesitz stärker zu regulieren. Auch Trump ist gegen eine Einschränkung des Rechts auf Waffenbesitz, das in der US-Verfassung verankert ist.

Schüsse in Santa Clarita: Alle Schulen in der Umgebung abgeriegelt

Zuvor hatte die Polizei nach dem mutmaßlichen Schützen gesucht. Anwohner in der Umgebung der Saugus High School waren aufgerufen worden, ihre Türen abzuschließen und in ihren Häusern zu bleiben. Vorübergehend waren als Vorsichtsmaßnahme andere Schulen in der Umgebung abgeriegelt worden.

In den USA kommt es immer wieder zu Schießereien. Zuletzt hatte es bei einer Halloween-Party drei Tote und neun Verletzte gegeben. US-Präsident Donald Trump sprach sich im August gegen eine Einschränkung beim Waffenbesitz aus. Er will stattdessen mehr Einrichtungen zur zwangsweisen Unterbringung von psychisch Kranken errichten. (dpa/msb/br/yah)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben