Attacke

Rottweiler beißt fünf Menschen – Polizei erschießt ihn

Foto: Franziska Kraufmann / dpa

München  Ein Rottweiler hat in München Passanten angefallen. Weil die Polizei den Hund nicht bändigen konnte, griffen die Beamten zur Waffe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Rottweiler hat in München mehrere Menschen derart attackiert, dass er von der Polizei erschossen wurde. Drei Passanten und zwei Polizisten erlitten am Samstag durch Angriffe des Tiers Bisswunden.

„Ob für den Rottweiler Leinenzwang oder Maulkorbpflicht bestanden hätte, wird derzeit untersucht“, teilte eine Polizeisprecherin am Sonntag mit.

Hunde-Halterin wollte abhauen

Die Besitzerin, eine 26 Jahre alte Frau aus Berlin, hatte den eineinhalb Jahre alten Hund frei und nicht angeleint in einem Innenhof nahe dem Münchner Hauptbahnhof herumlaufen lassen. „Ein Passant entfachte offensichtlich den Jagdtrieb des Tieres“, so die Polizeisprecherin. Der Hund fiel den Mann an und biss zu.

Den Angaben zufolge griff sich die 26-Jährige danach den Hund und wollte sich mit ihrem Lebensgefährten im Auto davonmachen. Eine Zeugin alarmierte die Polizei und wollte die Personalien des Paars festhalten. Daraufhin ließ die Besitzerin das Tier nochmals ohne Leine aus dem Auto. Der Rottweiler attackierte sofort zwei weitere Menschen und ließ sich nicht bändigen.

Mehrere Schüsse

Als mehrere Streifen von Bundes- und Landespolizei eintrafen, gelang es den Beamten mit vereinten Kräften zunächst, den Hund an einer Mauer zu fixieren. Das Tier riss sich aber erneut los und biss einen 28 Jahre alten Beamten und einen 20 Jahre alten Bundespolizisten in Arme und Beine.

„Daraufhin töteten die Kollegen den Hund mit mehreren Schüssen“, sagte die Sprecherin. „Er musste nicht leiden.“ Passanten seien durch die Schüsse nicht in Gefahr gewesen. Alle Verletzten kamen zur ambulanten Behandlung ihrer Wunden ins Krankenhaus. Die 26-Jährige erwartet eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Tierquälerei - Wie schützt das Gesetz unsere Tiere?

Jeden Sommer wiederholen sich die Bilder: Hunde ersticken in überhitzten Autos oder vegetieren auf Rastplätzen einsam vor sich hin. Doch wer Tieren absichtlich Leid zufügt, begeht kein Kavaliersdelikt, sondern macht sich strafbar. Die Anwaltauskunft
Tierquälerei - Wie schützt das Gesetz unsere Tiere?

Rottweiler unterliegen in Bayern der Kampfhundeverordnung, ihre Aggressivität kann im Einzelfall aber durch ein Gutachten widerlegt werden. In diesem Jahr hatten in Bayern Angriffe von Rottweilern auf zwei kleine Kinder in Eching (Landkreis Freising) sowie auf eine Frau in der Münchner S-Bahn Aufsehen erregt. In Hannover biss der Hund Chico Anfang April zwei Menschen tot . Er wurde eingeschläfert .(dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben