Royals

Prinz Harry fliegt mit Linienflugzeug zu Meghan nach Kanada

Prinz Harry: Wir laufen nicht weg

Der britische Prinz Harry hat sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie sein Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden ist. Er habe aber keine andere Wahl gehabt, sagte er in einer bei Instagram veröffentlichten Ansprache bei einer von ihm gegründeten Wohlfahrts-Organisation.

Beschreibung anzeigen

London.  Prinz Harry ist zu seiner Frau und seinem Sohn nach Kanada geflogen. Zuvor hatte er noch Premierminister Boris Johnson getroffen.

Etwas mehr als eine Woche ist es her, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan überraschend ihren Rückzug von den royalen Pflichten angekündigt hatten. Jetzt ist der 35-Jährige wieder zurück zu seiner Frau nach Kanada geflogen. Laut britischen Medien, landete er mit einer British-Airways-Maschine auf dem Flughafen von Vancouver. Das berichtet unter anderem die Zeitung „Daily Mail“ am Dienstag.

Anschließend flog er mit einer kleineren Maschine nach Vancouver Island, wo sich Herzogin Meghan (38) und der acht Monate alte Archie aufhalten. Die „Sun“ und andere Blätter veröffentlichten Fotos und Videos, die zeigen, wie Meghan lachend mit Archie und ihren beiden Hunden auf Vancouver Island spazieren geht. Auch Harry – in Jeans und mit Mütze – lächelte bei seiner Ankunft in Kanada. Vancouver Island liegt vor der Pazifikküste und hat ein relativ mildes Klima.

Prinz Harry und Meghan sind keine „Königlichen Hoheiten“ mehr

Harry und Meghan hatten angekündigt, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen und abwechselnd in Kanada und Großbritannien zu leben. Königin Elizabeth II. (93) reagierte verständnisvoll auf den Wunsch ihres Enkels, machte aber zugleich einen harten Schnitt: Teilzeit-Royals sollen die beiden nicht sein.

Daher werden sie keine offiziellen Aufgaben für die Queen mehr übernehmen, dürfen sich nicht länger „Königliche Hoheit“ nennen und müssen das Geld für die Renovierung ihres Wohnsitzes zurückzahlen. Die Maßnahmen treten im Frühling in Kraft. Seine Schirmherrschaften behält der Prinz weiter. Der Rückzug Harrys dürfte zu noch mehr Terminen für seinen Bruder William (37) und dessen Frau Herzogin Kate (38) führen.

Rücktritt führt zu mehr Terminen für Prinz William und Herzogin Kate

Am Dienstag wollte William – neben anderen Verpflichtungen – auch eine Rede vor Tierschützern in London halten. Auch Kate könnte noch mehr eingespannt werden: Sie gilt als absolut loyales Mitglied der Familie, auf die sich vor allem die Queen verlassen kann.

Bevor Prinz Harry nach Kanada flog, nahm er in London noch einen offiziellen Termin wahr und an einem britisch-afrikanischen Investitionsgipfel teil. Dabei traf er unter anderen die Präsidenten von Malawi und Mosambik, den marokkanischen Ministerpräsidenten und Premierminister Boris Johnson.

Prinz Harry und Herzogin Meghan – mehr Informationen zum „Megxit“

Zuvor hatte sich Prinz Harry in einer Rede zu seinem Rücktritt von den königlichen Pflichten geäußert. Er sei „traurig, dass es soweit gekommen ist“, so Harry. Der Rücktritt von Harry und Meghan spaltet die Menschen. Einige sehen darin einen lukrativen Egotrip. Spekuliert wird auch darüber, wie das Paar in Zukunft eigenes Geld verdienen will. (dpa/msb)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben