Tiermord

Shitstorm nach Jagd: Paar feiert toten Löwen mit Kuss-Foto

Löwen sind bei Jägern beliebt – ein kanadisches Paar hat ein großes Exemplar erschossen. Das feierten sie mit einem Kuss.

Löwen sind bei Jägern beliebt – ein kanadisches Paar hat ein großes Exemplar erschossen. Das feierten sie mit einem Kuss.

Foto: AGAMI/M. Guyt / imago/blickwinkel

Berlin.  Sie buchten eine Jagd, ließen sich dann küssend an einem toten Löwen fotografieren. Jetzt erlebt ein Paar aus Kanada einen Shitstorm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Abscheulich“, „gefühllos“, „keinen Respekt für die Natur“ – das kanadische Paar, dass sich hinter einem erlegten Löwen küssend fotografieren ließ, erlebt online einen Shitstorm. Bei Facebook und Twitter teilen viele Nutzer das Zeugnis einer für die beiden erfolgreichen Jagd in Südafrika.

Ein Nutzer erklärte unter dem von dem Jagd-Anbieter auf dessen Facebook-Seite veröffentlichten Foto auch: „Ihr seid keine Helden, ihre sei die Bösen. Eine Schande.“ Jagd ist in Südafrika unter gewissen Umständen nicht illegal. Der Anbieter, der das kanadische Paar betreute, bietet zum Beispiel auch Suche und Abschuss von Giraffen und Elefanten an.

Paar erlegt Löwen in Südafrika – und feiert das mit einem Kuss

  • Die zwei Kanadier haben eine Jagd-Safari bei einem spezialisierten Anbieter gebucht
  • Sie ließen sich hinter einem erschossenen Löwen fotografieren – der Anbieter teilte das Bild
  • Den Abschuss und ihre Reise feiern sie auf dem Foto mit einem Kuss
  • Im Internet reagieren viele angewidert

Für die einen sind sie die Könige der Steppe – für die anderen offenbar nur ein netter Deko-Artikel für die eigenen Urlaubsfotos. Ein Paar hat sich küssend hinter einem von ihm erlegten Löwen positioniert. Offenbar ein Höhepunkt ihrer Reise in die Kalahari (Südafrika), die sich von der südafrikanischen Provinz Nordkap durch Namibia und Botswana ausdehnt.

Nun erleben die beiden Kanadier die Wut vieler Internetnutzer – der Safari-Anbieter, der die Bilder veröffentlicht hat, hat seine Facebook-Seite bereits geschlossen. Offenbar war der Shitstorm dann doch zu viel. Neben dem Löwen-Bild gab es auch viele andere Fotos stolzer Jäger und ihrer leblosen Trophäen.

Der britische „Mirror“ veröffentlichte dennoch das Paar-Foto von den beiden Kanadiern, nachdem ein Jagd-Anbieter es Ende Juni auf seinen Instagram-Kanal geladen hatten. „Ein krankes Paar feiert es, mit einem wunderschönen Löwen für ein furchtbares Foto getötet zu haben“, schreibt die Zeitung dazu – und verbindet es mit einem Aufruf an die südafrikanische Regierung, die Jagd endgültig zu verbieten.


Löwe in Savanne erschossen – stolzes Paar küsst sich

  • Die beiden Kanadier machten Urlaub in der Kalahari, einer Trockensavanne in Südafrika
  • Sie buchten das Angebot eines Jagdanbieters – je nach Geldbeutel kann man auf die verschiedensten Tiere Jagd machen
  • Ihren Erfolg – sie töteten einen großen Löwen – feierten sie mit einem Kuss
  • Das Foto auf der inzwischen geschlossenen Facebook-Seite erschüttert viele


Nach Löwenjagd: Reise-Anbieter postet Foto von glücklichen Tiermördern

Der Anbieter nimmt rund 2600 Euro für die Jagd auf Giraffen, bietet aber auch Leoparden, Elefanten und Löwen an. Die Preise für diese Tiere gebe es laut Website „auf Nachfrage“.

Auf dieser Google-Karte ist die Kalahari in Südafrika zu sehen.

Der Tour-Anbieter hatte zu dem Löwenfoto Glückwunsche formuliert – es handelte sich wahrlich um einen „Monster lion“.

Der „Mirror“ hat Kontakt zu dem Paar aufgenommen und den Mann nach einem Kommentar gefragt. Demnach hatte dieser aber keine Lust, das Bild in irgendeiner Form einzuordnen. „Es ist alles zu politisch“, habe er demnach gesagt.

Seine Frau ist auch auf einem weiteren Foto zu sehen – hinter einer erschossenen Löwin. Zu dem Bild heißt es: „Es gibt nichts, das so ist wie die Jagd auf den König des Dschungels im Sand der Kalahari.“

Im April machte die Geschichte eines Wilderers weltweit Schlagzeilen: Offenbar war er von einem Elefanten getötet und dann von einem Löwen gefressen worden.

In Japan wird wieder Jagd auf Wale gemacht – trotz weltweiter Kritik. Ende Mai hat die Regierung von Botswana wieder die Elefantenjagd erlaubt. Für Entsetzen sorgte auch ein Bericht über einen Wilderer, der einen schlafenden Löwen erschossen hatte. (ses)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben