Mord

Mordfall Bögerl - Polizei startet neue Spurensuche

Foto: Archiv/dapd

Heidenheim.   Fast zwei Jahre ist der Mord an der Bankiersgattin Maria Bögerl im baden-württembergischen Heidenheim her. Jetzt hat die Polizei ihre Ermittlungen wieder verstärkt. Erneut werde das Waldstück untersucht, wo Bögerls Leiche im Mai 2010 entdeckt worden war. Laut Polizei gebe es einen "neuen Ansatz".

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp zwei Jahre nach dem Mord an der Bankiersgattin Maria Bögerl hat die Polizei wegen neuer Erkenntnisse die Spurensuche intensiviert. Etwa 150 Polizisten durchkämmten am Mittwoch ein Waldstück, das wenige hundert Meter vom Fundort der Leiche Bögerls entfernt liegt, wie ein Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart am Mittwoch auf Anfrage bestätigte. Bereits am Montag seien ähnlich viele Polizisten in dem Waldstück bei Durchsuchungen zum Einsatz gekommen. Außerdem sei ein kleiner Tümpel trockengelegt und Suchhunde eingesetzt worden.

"Wir haben einen neuen Ansatz", begründete der Sprecher des auch für die Landespolizei zuständigen Regierungspräsidiums die neue, umfangreiche Suche. Auf den neuen Suchort in dem großflächigen Waldgebiet seien die Ermittler aufgrund einer dort entdeckten "Besonderheit" aufmerksam geworden, sagte der Sprecher. Worum es sich dabei handelte, wollte er nicht sagen.

Forstexperten helfen bei den Ermittlungen

Es gebe jedenfalls Vermutungen, dass dieser Ort im Zusammenhang mit der Tat stehen könnte. Ob es sich womöglich um den Tatort des Mordes an der 54-Jährigen oder den Fundort der Tatwaffe handeln könnte, wollte der Sprecher nicht sagen. Das Gebiet sei gründlichst durchsucht worden, die eingesetzten Polizisten hätten auch zum Teil im Boden gegraben. Außerdem sei das Fachwissen von Forstexperten hinzugezogen worden.

Maria Bögerl war am 12. Mai 2010 aus dem Haus der Familie in Heidenheim entführt worden. Der bis heute unbekannte Täter forderte 300.000 Euro Lösegeld. Die Geldübergabe scheiterte allerdings, weil die Beschaffung der Summe wegen der knappen Zeitvorgabe des Täters Probleme bereitete und der Bankier daher zu spät zum Übergabeort gekommen war. Die Leiche der Frau wurde dann 22 Tage später in einem Waldstück entdeckt. Die Obduktion ergab, dass die 54-Jährige erstochen wurde.

Der Fall Bögerl ist ein Kriminalfall voller Rätsel. Im vergangenen Jahr nahm sich der zwischenzeitlich auch unter Tatverdacht geratene Ehemann Thomas das Leben. Die Kinder des Paares warfen den Ermittlern schlampiges Arbeiten vor. (afp)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben