Angriff

Jugendliche zeigen Hitlergruß und stechen auf Reporter ein

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Naumburg  Jugendliche haben in Sachsen-Anhalt einen Mitarbeiter einer Lokalzeitung angegriffen. Sie stachen ihm mit einem Messer in den Bauch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie zeigten den Hitlergruß und stachen ihm mit einem Messer in den Bauch: Ein Mitarbeiter der Lokalzeitung „Naumburger Tagblatt“ ist im sachsen-anhaltischen Naumburg angegriffen und verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des „Naumburger Tagblatt“ bereits am Freitagabend.

Das Opfer sei freier Mitarbeiter der Zeitung. Ob der Angriff im Zusammenhang mit der journalistischen Tätigkeit des Mannes steht, ist bisher nicht bekannt. Neben gefährlicher Körperverletzung werde auch wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt, teilte die Polizei mit. Zuständig ist der Staatsschutz.

Jugendliche bespucken Journalisten

Der 59-Jährige wollte demnach nach einem Einkauf im Supermarkt in sein Auto steigen, als er von drei Jugendlichen bespuckt und mit obszönen Gesten beleidigt worden sein soll.

Als er das Trio zur Rede stellen wollte, habe er einen Schlag in den Bauch erhalten, ein anderer Jugendlicher habe den Hitlergruß gezeigt. Dass ein Messer im Spiel war, habe er zunächst nicht bemerkt. „Erst später im Wagen habe ich gesehen, dass es am Bauch nass und alles rot ist. Zuhause habe ich dann die Polizei alarmiert“, sagte er laut Bericht.

Stichwunde ist sechs Zentimeter tief

Der Mann liegt jetzt im Krankenhaus. Der Schnitt im Bauch sei sechs Zentimeter tief, Organe seien aber nicht getroffen worden.

Der Journalist hofft nun, dass Überwachungskameras am Supermarkt den Angriff aufgezeichnet haben und die Jugendlichen gefasst werden. Laut der Polizei handelt es sich bei den Tätern um Deutsche.

In Bayern und Sachsen hatten Ermittler erst am Montag mehrere Rechtsterroristen festgenomme, die Angriffe auf Politiker und Ausländer geplant haben sollen. Zuvor war es in Chemnitz immer wieder zu Ausschreitungen unter Beteiligung rechter Gruppierungen gekommen . Auch hier wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. (jha/epd)

Eine Karte von Google Maps zeigt, wo Naumburg liegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben