Festival-Organisation

„Fusion“-Festival: Auch die letzten Hürden sind beseitigt

Das Areal für das alternative Musik- und Kulturfestival „Fusion“.

Das Areal für das alternative Musik- und Kulturfestival „Fusion“.

Foto: Bernd Wüstneck / dpa

Lärz  Für das „Fusion“-Festivals sollen auch die letzten Hürden beseitigt sein. Der heftige Streit um Sicherheitsvorkehrungen sei beigelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Countdown auf der Seite des Festivals Fusion“ zählt die verbleibenden Tage, Stunden und Minuten, bis es in der kommenden Woche wieder heißt: „Die Rakete startet“. Wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung auf der Mecklenburgischen Seenplatte sind nach Angaben von Behörden auch die letzten Hürden beseitig worden.

In diesem Jahr soll es demnach erstmals eine gemeinsame Koordinierungsgruppe geben, die die Lage auf dem Ex-Militärflugplatzgelände vom 26. bis 30. Juni täglich neu bewertet, erklärte eine Sprecherin des zuständigen Amtes Röbel am Mittwoch. Ihr gehören Vertreter des Veranstaltervereins Kulturkosmos sowie vom Ordnungsamt, von Sicherheits- und Rettungsdiensten, Feuerwehr und Polizei an.

„Fusion“-Festival: Streit mit der Polizei beigelegt

Erwartet werden rund 70.000 Gäste. Die Polizei rechnet ab 25. Juni mit verstärktem Anreiseverkehr und will dann auch ihre Verkehrskontrollen umfassend starten, wie eine Sprecherin sagte.

• Auch interessant: „Rock am Ring“ und Co. – Wie umweltschädlich sind Festivals?

Vorausgegangen war den Neuerungen ein heftiger Streit der Festivalbetreiber mit den zuständigen Behörden über Sicherheitsvorkehrungen. Der Verein und das Röbeler Amt hatten bis zuletzt um einzelne Auflagen wie die Zahl der anerkannten Ordner gerungen. Schließlich hatte das Amt das überarbeitete Sicherheitskonzept für die „Fusion“ mit Auflagen genehmigt. Beim Sputnik-Festival „Spring Break“ war etwa ein 18-Jähriger Anfang Juni gestorben.

Diese 10 Typen trifft man auf jedem Festival

Polizei und Veranstalter wagen mehr Transparenz

Der Streit mit der Polizei, der überregional für Schlagzeilen sorgte, sei beigelegt: „Die Polizei setzt auf Transparenz und Deeskalation, da ist alles auf einem guten Weg“, sagte Vereinssprecher Martin Eulenhaupt. Die „Fusion“ verspricht „vier Tage Ferienkommunismus“ mit Musik, Theater, Kino, Performance, Installationen sowie vegetarischer Kost.

Ein wenig mehr Transparenz wollen auch die Veranstalter wagen: Erstmals sollen auch Journalisten über das Gelände gehen dürfen – jedoch nur unter Anmeldung und mit Begleitung in einer befristeten Zeit.

Neben dem „Fusion“-Festival gibt es diesen Sommer noch viele weitere Möglichkeiten, Musik unter freiem Himmel zu genießen – von Donauinselfest bis Parookaville. Das sind die besten Festivals 2019. Auch hilfreich dabei: Das Festival-ABC: Alles, was man über die Musikevents wissen muss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben