Sprachdebatte

Unwort „Klimahysterie“: Sprache wie die Vorstufe des Krieges

Das Unwort des Jahres 2019: „Klimahysterie“. Zum „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ein Begriff gekürt, der gegen das „Prinzip der Menschenwürde“ oder gegen „Prinzipien der Demokratie“ verstößt.

Das Unwort des Jahres 2019: „Klimahysterie“. Zum „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 alljährlich ein Begriff gekürt, der gegen das „Prinzip der Menschenwürde“ oder gegen „Prinzipien der Demokratie“ verstößt.

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Essen.  „Klimahysterie“ ist zum Unwort des Jahres 2019 gewählt worden. Es zeigt, worin Sprache und verbale Aufrüstung gipfeln können.

Das Unwort des Jahres, es spricht eine deutliche Sprache. Wieder einmal. Wieder einmal haben jene verbal aufgerüstet, die sich überlegen fühlen. „Umwelthysterie“ ist ein Wort, das einem Thema jede Glaubwürdigkeit nehmen soll. Hysterie ist eine Neurose.

Im Unwort des Jahres zeigt sich unsere Sprache auf dem Gipfel. Es ist nicht der Gipfel der deutschen Klassik, nicht die unerschöpfliche rhetorische Schönheit eines Landes, das wir früher mal den Dichtern und Denkern überlassen haben.

Macht der Sprache nicht unterschätzen

„Klimahysterie“ ist Sprache, die wie eine Vorstufe des Krieges funktioniert. Sie wertet ab, sie verleumdet: der Andersdenkende ist ein Lügner – oder ein Kranker.

Die Unwort-Sieger mögen aus Sicht der Jury Verlierer sein, ihre Macht sollte niemand unterschätzen. „Alternative Fakten“ ist längst ein Alltagswort. Wir stempeln fast täglich per Floskel pauschal „Gutmenschen“ ab. Und „Sozialtourismus“ brachte es vom primitiven Schlagwort zum tresenüblichen Totschlagsargument, in der Lage, alles persönliche Leid fortzuwischen.

Die Sprache, das sind und bleiben wir

Spricht es Bände, dass nach der „Umweltsau“ nun die „Klimahysterie“ Nachrichtenwert hat? Die Grenzen, wen wir wie und aus welchen Motiven titulieren, sind traurig durchlässig geworden. Aber die Sprache, das sind und bleiben wir. Wort für Wort muss uns klar sein, dass das mehr ist als ein Lippenbekenntnis!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben