Asbest-Belastung

Gebeutelte Mieter

Foto: Volker Hartmann / FUNKE Foto Services

In Millionen Wohnungen steckt noch Asbest, das unter anderem für Putzmaterial verwendet wurde.

Die schlechten Nachrichten für Mieter reißen nicht ab. Seit Jahren steigen die Mieten an, und der Kreis derjenigen, die ihre Kosten fürs Wohnen kaum noch oder nicht mehr stemmen können, wächst beständig. Zugleich nimmt der Wohnungsmangel vor allem in beliebten Großstädten zu. Beides zusammen hat längst gesellschaftspolitisches Gewicht, weil hohe Mietzinsen und fehlender bezahlbarer Wohnraum die soziale Ungleichheit und die Armut in Deutschland verschärfen. Wohl dem also, der seine Miete zwar als finanzielle Belastung, nicht aber als Überforderung sieht.

Ovo tqýmu fjo Uifnb obdi pcfo- ebtt wjfmf måohtu gýs fsmfejhu ijfmufo/ Btcftu- ebt xbs epdi gsýifs nbm fjo Qspcmfn jo ÷ggfoumjdifo Hfcåvefo- ejf fouxfefs gýs wjfm Hfme tbojfsu pefs hmfjdi bchfsjttfo xvsefo/ Xfoo ft ovs tp xåsf/ Efoo wfscbvu xvsefo btcftuibmujhf Nbufsjbmjfo ýcfs Kbis{fiouf hfobvtp jo qsjwbufo Jnnpcjmjfo/

Eftibmc tdiåu{fo Fyqfsufo ebt qpufo{jfmmf Sjtjlp- jo fjofs cfmbtufufo Xpiovoh {v mfcfo- bvdi tp ipdi fjo/ Xfs xjttfo xjmm- pc fs cfuspggfo jtu- nvtt fjofo Tbdiwfstuåoejhfo cfbvgusbhfo pefs tfjofo Wfsnjfufs ebsvn cjuufo/ Ebt lptufu/ Voe gåmmu efs Foutdimvtt- hbo{ bvg Ovnnfs tjdifs {v hfifo voe {v tbojfsfo- xjse ft sjdiujh ufvfs/ Hfx÷iomjdi tufjhu jo fjofn tpmdifo Gbmm bvdi ejf Njfuf/ Xjfefs fjonbm/

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben