Barmer-Arztreport

Die Angst vor dem Versagen

Wer schon angeschlagen in ein Berufsleben startet, in dem ständige Selbstoptimierung gefordert wird, wird das Rentenalter nur als Wrack erreichen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lange wurde es von den Rekordergebnissen der Wirtschaft überdeckt, doch langsam erreicht eine beängstigende Erkenntnis das öffentliche Bewusstsein: Die Arbeitswelt, wie wir sie heute kennen, macht krank. Physisch, immer häufiger aber auch psychisch. Der Leistungsdruck nimmt parallel zur steigenden Arbeitsverdichtung zu. Der Erfolgsdruck ist oft schon in der Schule riesig. Unter den Studenten plagen mittlerweile jeden Sechsten psychische Probleme.

Man könnte sagen: Das gibt sich, wenn die erstmal richtig arbeiten. Diese Herangehensweise ist aber fahrlässig. Wer schon angeschlagen in ein Berufsleben startet, in dem ständige Selbstoptimierung gefordert wird, der wird das Rentenalter nur als Wrack erreichen. Auf die heutige Jugend kommt aber schon aus demographischen Gründen eine Herkulesaufgabe zu. Nimmt der Druck nicht ab, werden die Sozialkassen vor einem weiteren, nicht minder großen Problem stehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben