Beruf

Ein Lebenstraum

Eigentlich wollte Zeus-Reporter Jonas nur die Pizza im neuen Restaurant testen.

Eigentlich wollte Zeus-Reporter Jonas nur die Pizza im neuen Restaurant testen.

Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Bottrop.   Eigentlich wollte Zeus-Reporter Jonas nur ein neues Restaurant in Bottrop ausprobieren, doch dann lernte er den Eigentümer und seine erstaunliche Lebensgeschichte kennen.

Das Eiskaffee „Giancarlo“ kannte jeder in Bottrop Boy. Nachdem die Räume am Boyer Bahnhof lange leer standen, ist vor einiger Zeit das Restaurant „Amanda“ eingezogen.

Weil ich gerne Pizza esse, habe ich mir das Restaurant etwas genauer angesehen: Der Raum ist sehr hell und in warmen Farben gestrichen. Doch anstatt nur Pizza zu essen und wieder zu gehen, ließ ich mir die Geschichte des Mannes erzählen, der das Restaurant am 26. März 2013 eröffnet hat. Sein Name ist Chadi.

Flucht vor dem Krieg

Bevor Chadi das Restaurant eröffnete, hatte er fünf Jahre lang eine kleine Pizzeria auf der Gladbecker Straße. Es war sein Kindheitstraum, irgendwann mal ein Restaurant zu eröffnen.

Es sollte allerdings 23 Jahre dauern, bis er seinen Traum verwirklichen konnte. Denn sein Weg war nicht einfach: Ursprünglich kommt Chadi aus Sarafant, einer Stadt im Süd-Libanon. Er war noch ein Kind, als seine Eltern vor dem Krieg im Libanon nach Deutschland flohen.

In Berlin verbrachte er eine „glückliche Kindheit“, wie er selbst sagt. Schon mit elf Jahren verdiente er sich durch Nebenjobs ein bisschen Geld, spülte Teller und verteilte Prospekte.

Durch seine Eltern entdeckte Chadi früh seine Leidenschaft fürs Kochen: Er probierte verschiedene Zutaten aus und experimentierte herum.

Reise quer durch Europa

Nachdem er eine Ausbildung zum Koch gemacht hatte, reiste er quer durch Europa und arbeitete in vielen verschiedenen Restaurants, um Erfahrungen und Ideen zu sammeln. Dabei klappte natürlich nicht von Anfang an alles perfekt: „Ich habe einige Fehler gemacht und daraus gelernt. Ohne Fehler kommt man im Leben nicht weiter“, sagt Chadi.

Um sich den Traum vom eigenen Restaurant zu erfüllen, hat er hart gearbeitet und auf vieles verzichtet: Ein komplettes Jahr lang arbeitete er 17 Stunden pro Tag. Während dieser Zeit wohnte er in einem schlichten Kellerraum mit Toilette.

Heute ist Chadi selbst Arbeitgeber, wohnt in Essen-Dellwig und verarbeitet in seinen Gerichten noch immer die Eindrücke, die er auf seinen Reisen durch Europa gewonnen hat.

Jonas Katzorke, Klasse 8c, Marie-Curie-Realschule, Bottrop

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben