Kundeninformation

Salmonellengefahr: Sonnenblumenkerne in NRW zurückgerufen

Lesedauer: 4 Minuten
Die Süßigkeit Halva: Der Hersteller ruft Chargen zurück. In Sonnenblumenkernen wurden Salmonellen nachgewiesen.

Die Süßigkeit Halva: Der Hersteller ruft Chargen zurück. In Sonnenblumenkernen wurden Salmonellen nachgewiesen.

Foto: Handout / Dovgan GmbH

Essen.   In NRW wird eine Süßigkeit zurückgerufen. Der Grund: In Sonnenblumenkernen wurden Salmonellen nachgewiesen. Diese Produkte sind betroffen.

Die Firma "Dogvan" ruft die Sonnenblumkern-Süßigkeit Halva in NRW zurück. Im Rahmen einer Laborüberprüfung wurde ein positiver Salmonellenbefund bei einigen Chargen festgestellt.

Rückruf von Süßigkeit: Diese Chargen sind betroffen

  • Hersteller: "Dogvan"
  • Produkte: Halva aus Sonnenblumenkernen 400g
  • Betroffene Chargen: Mindesthaltbarkeitsdatum 29. September 2021 und 22. Oktober 2021
  • Grund des Rückrufs: Salmonellenfund

Betroffen seien ausschließlich Produkte mit oben genanntem Mindesthaltbarkeitsdatum, heißt es vom Hersteller. Salmonellen können Auslöser von Magen-/Darmerkrankungen sein. Bei bestimmten Personengruppen können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Spinat von Rewe zurückgerufen

Der Hersteller "Ardo" ruft das Produkt "Rewe Beste Wahl, Rahmspinat portioniert mild gewürzt, 500g" zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen dünne Metallspäne befinden, heißt es von dem Unternehmen.

Rewe: Rückruf dieser Rahmspinat-Chargen

  • Hersteller: "Ardo"
  • Produkte: Rewe Beste Wahl, Rahmspinat portioniert mild gewürzt, 500g
  • Betroffene Chargen: EAN: 4337256053242 und dem MHD: 04/2023 mit den Produktionschargen 141096 & 141097
  • Grund der Warnung: Eventuell befinden sich dünne Metallspäne in Verpackungen

Von dem Verzehr des betroffenen Produktes rät der Hersteller dringend ab. Kunden können das Produkt im Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

NRW: Bio-Algensalate zurückgerufen

In Bio-Algensalaten der Firma "Alvego" wurden in einer Charge deutlich zu hohe Mengen Jod pro Glas gefunden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt deshalb vor bestimmten Salaten - Kunden sollten betroffene Produkte zurückgeben, so der Hersteller.

Rückruf: Diese Algensalate sind betroffen

  • Hersteller: "Alvego UG"
  • Produkte: Roter Algensalat (Bio, Nordische Art), Charge: M1113 2. Gelber Algensalat (Bio, Orientalische Art), Charge: M1506 3. Lila Algensalat (Bio, Mediterrane Art), Charge: M1325
  • Haltbarkeit: 28. Januar 2022
  • Grund der Warnung: Es wurden deutlich zu hohe Mengen Jod nachgewiesen
  • Nettofüllmenge: 190g

Nimmt man zu viel Jod ein, kann das der Gesundheit schaden. Bei Überschreitung der als sicher erachteten Gesamttageszufuhr an Jod kann es einerseits, insbesondere bei älteren Menschen mit einer funktionellen Autonomie der Schilddrüse, schon nach einmaligen Verzehr dieser jodreichen Algen zu einer jodinduzierten Schilddrüsenüberfunktion und damit unter Umständen zu einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Stoffwechsels kommen.

Warnung Plastikteilchen: Hackfleisch von Aldi zurückgerufen

Produktrückruf: Lidl-Gewürz betroffen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor einem Gewürz, das von Lidl verkauft wurde. Es handelt sich um gerebelten Majoran der Firma "TSI Consumer Goods GmbH". Bei einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt. Das Gewürz wird damit offiziell zurückgerufen.

Rückruf: Vor diesem Majoran-Gewürz wird gewarnt

  • Hersteller: Hersteller TSI Consumer Goods GmbH/Vertrieben über Lidl
  • Grund der Warnung: Im Rahmen von einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt.
  • Verpackungseinheit: 10 g
  • Haltbarkeit: 07.2023, 08.2023

Lidl hat das Produkt bereits aus dem Sortiment genommen. Kunden können das Gewürz zurückgeben. Salmonellen können Magen- und Darmerkrankungen auslösen. Bei bestimmten Personengruppen, dazu gehören Säuglinge, Kleinkinder und Schwangere, können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Aldi ruft Sandalen zurück

Aldi ruft die Trekkingsandale des Lieferanten Gebra GmbH & Co. KG aus der Aktion April und Mai 2021 zurück. Verkauft wurde das Produkt sowohl in den Filialen von Aldi Süd (seit dem 8. April) wie auch in den Filialen von Aldi Nord (Seit dem 19. April).

"Wir legen höchsten Wert auf die Qualität und Sicherheit unserer Produkte", teilt Aldi mit. Vorsorglich habe sich das Unternehmen für den Rückruf entschieden, um ein Gesundheitsrisiko für den Kunden auszuschließen.

Rückruf von Aldi-Trekking-Sandalen: Um dieses Produkt geht es

  • Produkt: Walkx Outdoor Damen und Herren Trekkingschuhe
  • Firma: Gebra GmbH & Co. KG
  • Verkauf: Aldi Nord und bei Aldi Süd
  • Kaufzeitraum: Ab 19. April bei Aldi Nord, ab 8. April 2021 bei Aldi Süd

Bei den Damen und Herren Trekking-Sandalen der Marke "Walkx Outdoor" wurde - in allen Größen - ein erhöhter Chrom(Vi)-Wert in der Leder-Decksohle festgestellt. "Unter ungünstigen Umständen könnte es bei Hautkontakt mit dieser Lederdecksohle zu einer allergischen Reaktion führen", erklärt Aldi.

Rückruf von Aldi-Trekking-Sandalen: Ware aus dem Jahr 2021 betroffen

Dieser Rückruf betrifft die Ware aus dem Jahr 2021. Ältere Produkte sind nicht betroffen. Der Kaufpreis wird den Kunden in der Filiale zurückerstattet. Für Rückfragen der Kunden wurden folgende Kontaktmöglichkeiten eingerichtet: kundendienst@gebra.de und Hotline 008002327299

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Leben

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben