Schallschutz

So bleibt der Lärm draußen

Gipsplatten mit Schallschutz lassen sich in jedem Raum montieren.

Gipsplatten mit Schallschutz lassen sich in jedem Raum montieren.

Foto: GETTY.

Gipsplatten mit Schallschutzeffekt sperren Alltagsgeräusche aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer kann sich schon konzentrieren, wenn unentwegt aus der Nachbarwohnung dröhnende Musik zu hören ist oder wenn der Verkehrslärm von der Straße in die Wohnung dringt? Lärm stört und lenkt ab.

Was für Erwachsene gilt, trifft auf Kinder noch viel mehr zu. Zu ärgerlich ist es, wenn sie durch den Alltagslärm nicht genügend Ruhe für die Hausaufgaben finden oder gar von lauten Verkehrsgeräuschen um die Nachtruhe gebracht werden. Bei belastenden Lärmquellen können daher Umbauten für einen höheren Schallschutz angebracht sein. Starke und regelmäßige Lärmbelastungen können krank machen, das ist hinlänglich bekannt. Eine Autohupe oder ein Lkw etwa können Werte von bis zu 90 Dezibel erreichen. Benzinbetriebene Rasenmäher, Heckenscheren mit Motor oder gar Laubbläser sind nochmals deutlich lauter. Zum Vergleich: Am Arbeitsplatz ist bereits bei einem Lärmpegel von 85 Dezibel das Tragen eines Gehörschutzes vorgeschrieben. Für das Kinderzimmer jedoch sind andere Lösungen gefragt. So ist es beispielsweise möglich, die Wände mit einer zusätzlichen Schicht aus Gipsplatten auszustatten. Mit den Lärmschutz-Trockenbauplatten „Sonicboard“ von Knauf etwa soll sich auf diese Weise eine Schallreduktion von bis zu drei Dezibel gegenüber Standardplatten erzielen lassen.

Bei massiven Wänden müsste deren Masse für eine ähnliche Wirkung verdoppelt werden das würde jedoch wertvollen Wohnraum kosten und wäre zum Beispiel in der Mietwohnung gar nicht möglich. Die Gipsplatten hingegen lassen sich vom Heimwerker ganz einfach selbst montieren. Dazu schneidet er die Elemente nach Bedarf zu und befestigt sie auf der vorher aufgebauten Unterkonstruktion. Anschließend noch die Fugen verspachteln, danach lassen sich die Wandoberfläche ganz nach Wunsch streichen, verputzen oder auch tapezieren.

Erhältlich ist der Schallschutz zum Nachrüsten in vielen Baumärkten danach kann sich der Nachwuchs auch wieder konzentrierter den Hausaufgaben widmen. Aber auch für das Schlafzimmer kann der verringerte Lärmpegel von außen eine Wohltat sein. Zudem eignen sich die Platten auch, um Bereiche abzutrennen, etwa indem man aus einem Raum in Trockenbauweise gleich zwei Zimmer schafft für einen zusätzlichen Hobbybereich oder ein Heimbüro.

>>> Mieter-Info

Störende Lärmquellen ausschalten: Spezielle Trockenbaulösungen tragen zu einem verbesserten Schallschutz in den eigenen vier Wänden bei. Selbst in der Mietwohnung ist eine einfache Nachrüstung möglich, da sich die Wände bei einem späteren Auszug auch unkompliziert wieder entfernen lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben