Hauseingang

Licht an für mehr Komfort

An der Beleuchtung im Eingangsbereich sollte man nicht sparen.

An der Beleuchtung im Eingangsbereich sollte man nicht sparen.

Foto: GETTY

Essen.   Wenn es im Winter früh dunkel wird, benötigt der Hauseingang eine patente Beleuchtung. Denn im Dunkeln stolpert man schnell. Praktisch sind Außenleuchten mit Bewegungsmelder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Außenbeleuchtung erfüllt zahlreiche Funktionen: „In erster Linie ist sie unter der Überschrift Sicherheit wichtig“, bestätigt Alexander Wiech von Haus & Grund Deutschland in Berlin. „Hauseigentümer müssen dafür sorgen, dass Besucher, aber auch Postboten oder Lieferanten zu normalen Verkehrszeiten sicher zum Hauseingang gelangen können.“ Eine ausreichende Beleuchtung weist nicht nur den Weg, sie macht auch Stufen und andere Stolperfallen sichtbar. Hier greift die Verkehrssicherungspflicht für Eigentümer So wie bei der Streu- und Schneeräumpflicht, kann der Eigentümer unter Umständen bei Unfällen haftbar gemacht werden – wenn er denn nachweislich die Verkehrssicherungspflicht außer Acht gelassen hat.

Doch es geht auch um den Komfort: Gäste sind dankbar, wenn sie die Hausnummer oder die Klingel nicht mühsam suchen müssen. Postboten freuen sich, wenn sie ein Namensschild auf Anhieb entziffern können. Die Bewohner selbst sparen sich das Tasten nach Schlüssellö- chern oder Abstellmöglichkeiten für die Einkaufstasche und können Besucher bereits mit dem Blick aus dem Fenster erkennen. Und schließlich dient die Beleuchtung der Gestaltung des Grundstücks: Sie vermittelt allen Bewohnern, Besuchern und Passanten eine einladende Atmosphäre. Gleichzeitig wird mit Hilfe von Licht die Fassade, der Teich oder auch ein schöner Baum gezielt in Szene gesetzt.

Nicht sparen sollten Sie beim Licht an den Eingangsbereichen – also der Haustür und der Garageneinfahrt, eventuell auch am Gartentor. „Die Leuchten müssen so positioniert werden, dass sie weder die Bewohner noch Passanten blenden“, erklärt Jürgen Waldorf, vom Fachverband Licht im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Opalglas verhindert, dass man geblendet wird. Wer Strahler einsetzt, muss sie sorgfältig ausrichten. Außerdem sollten die Wege gut beleuchtet sein – insbesondere dann, wenn Stufen, Treppen oder Hindernisse den einfachen Zugang erschweren.

Ein Muss ist die Beleuchtung für die direkten Zuwege zum Haus. Wenn es auf der Gartenseite Wege gibt, die häufiger auch bei Dunkelheit benutzt werden, ist auch dort Licht sinnvoll. (djd )

>>>Vorsorge-Info

Besondere Aufmerksamkeit im Außen- und Eingangsbereich verdienen Stufen und Treppen. Sie müssen gut sichtbar sein. Mit einer Leuchte am oberen Treppenabsatz verleiht man jeder Stufe einen kurzen, weichen Schatten und hebt damit ihre Kontur hervor. Begrenzt eine Wand oder eine Mauer die Stufen, kann in diese eine Stufenbeleuchtung eingebaut werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben