Bepflanzung

Immergrün und immer schön

Auch im Hausinneren ist Efeu ein schmucker und genügsamer grüner Mitbewohner.

Auch im Hausinneren ist Efeu ein schmucker und genügsamer grüner Mitbewohner.

Foto: Getty

Essen.  Efeu behält das ganze Jahr über seine Blätter. Da ihm Kälte wenig ausmacht, kann man ihn draußen sogar im Februar pflanzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Efeu (Hedera helix) ist in deutschen Zimmern zu finden – und ebenso im Garten. Außen und innen beheimatet sind nur wenige Pflanzen. Bei der Wahl des Standortes ist sowohl beim Haus- als auch beim Gartengebrauch nicht allzu viel zu beachten. „Im Grunde sind die Pflanzen nicht besonders anspruchsvoll“, bestätigt Dethardt Götze vom Botanischen Garten der Universität Rostock. „ Aber sie brauchen eben eine gleichmäßig hohe Luftfeuchtigkeit, das gilt sowohl für Standorte im Freien, als auch für Plätze in der Wohnung. Efeu wird gerne als Badezimmerpflanze verwendet.“

Auf das Feuchtigkeitsproblem sind eventuelle Frostschäden zurückzuführen, die im Winter auftreten können. Wie alle Immergrüne gibt der Efeu bei sonnigem Frostwetter Feuchtigkeit an die Luft ab, kann aber aus dem gefrorenen Boden zugleich kein Wasser aufnehmen, so dass er vertrocknet. Hier ist es dann notwendig, zu gießen „Efeupflanzen lieben den Halbschatten“, erklärt Wolfgang Graeser, Geschäftsbereichsleiter Grün bei einer Gartencenter-Kette.

Efeu klettert selbstständig an Mauern und Felsen hoch

Die Pflanzen wachsen eigentlich in Mischwäldern sowie an Mauern und Felsen. Daran halten sich ihre Wurzelansätze am Spross fest, die sie bei Bedarf in Haftorgane umwandeln, erklärt Graeser. Botaniker Götze ergänzt: „Die Wurzeln wachsen vom Licht weg im Schatten und haben nur die Funktion, die Triebe festzuhalten. So klettert Efeu selbstständig an Mauern, Felsen und sogar Bäumen hoch.“ Diese Wurzeln können keine Nährstoffe aufnehmen.

Eine weitere Besonderheit des Efeus ist seine Ausdauer. Die Pflanze kann sehr alt werden und mit ihren Wurzeln sogar Mauerwerk zusetzen. „Bauwerke, die mit Efeu bewachsen sind, können durchaus Schaden nehmen“, betont Dethardt Götze. Ihre Haftwurzeln können in Fugen und Ritzen hineinwachsen und die Fassade beschädigen.

Auch bei Tieren beliebt

Bei Bäumen, die die Pflanze erklimmen kann, kommt es dagegen selten zu Problemen. Der Efeu ist auch bei Tieren beliebt. Denn er erblüht spät im Herbst und trägt im Frühling reife Früchte. Die Fruchtansätze dienen aber schon in der Mangelzeit im Spätwinter den Vögeln als Nahrung, was auch zur Verbreitung des Efeus beiträgt. Dethardt Götze: „Die Besenfrüchte werden von Vögeln gefressen, und die ausgeschiedenen Samen wachsen an anderer Stelle zu neuen Pflanzen heran“.

>>> Der grüne Tipp

Weltweit gibt es mehr als 400 verschiedene EfeuSorten. Die Sorte „Wörner“ ist beispielsweise sehr robust und starkwüchsig, und sie eignet sich bestens für die Begrünung von Zäunen. Für die Begrünung von kleinen Grabflächen empfiehlt sich die Sorte „Remscheid“. „Glacier“ ist für jene Hobbygärtner die richtige Wahl, die einen Efeu mit besonderer Winterhärte wollen. jain

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben