Sicherheit

Funkeln am laufenden Band

Lichterkette an, dann ist Advent. Doch die Sicherheit darf nicht zu kurz kommen.

Lichterkette an, dann ist Advent. Doch die Sicherheit darf nicht zu kurz kommen.

Foto: Getty

Essen.  Lichterketten zaubern in der Adventszeit im Nu eine heimelige Atmosphäre. Doch manchmal erleben Verbraucher auch böse Überraschungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Handgriff genügt, um zuhause im Nu eine gemütliche Winterstimmung herzustellen. Schnell die Lichterkette einschalten, schon blinkt es romantisch. Jedoch: Hinter der dem schönen Schein kann Brandgefahr lauern, zumindest wenn es sich bei dem Lichterwerk um ein minderwertiges Produkt handelt. Hier kann es zu einer gefährlichen Hitzeentwicklung oder zu Schäden in der Isolierung kommen. Teilweise, weil Bauteile nicht solide verarbeitet sind und Kabel frei liegen. Stromschläge sind in solchen Fällen nicht ungewöhnlich.

Weil bei Lichterketten viele zweifelhafte Billigprodukte auf dem Markt sind, sollten Verbraucher kein Risiko eingehen und beim Kauf auf Artikel mit Prüfsiegel achten. Das bekannte CE-Siegel ist jedoch kein ausreichender Qualitätshinweis. Hersteller, die ihre Produkte in der EU verkaufen, bestätigen mit diesem Zeichen nur, dass sie die Mindestanforderungen der gesetzlichen Richtlinien erfüllen. Es bietet keine Garantie, dass die Qualität der Artikel unabhängig geprüft wurde. Verlassen Sie sich daher bei Lichterkettenbesser auf das Siegel des Berufsverbandes VDE oder das GSPrüfsiegel, das vom TÜV vergeben wird und für geprüfte Sicherheit steht. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kette dank LEDs oder Glühbirnchen leuchtet. Produkte mit dem Prüfsiegel des TÜV haben ein umfangreiches Testprogramm durchlaufen, um insbesondere das Stromschlag- und Brandrisiko zu ermitteln.

LEDs schneiden dabei häufig besser ab als Glühbirnen, da sie eine weitaus geringere Wärmeentwicklung haben und auch mit niedriger Stromspannung betrieben werden können. Stiftung Warentest prüft beim sogenannten Zugtest die Stabilität der Kabelisolierung. Eine gute Bewertung der Stiftung spricht daher ebenfalls für gute Qualität. Nicht jede Lichterkette, die Sie in der Wohnung verwenden können, ist auch für den Außenbereich geeignet. Regen und Schnee können Stromschläge verursachen. Beim Kauf sollten Sie daher auf die Kürzel IP 44, IP 54 oder IP 64 achten oder auf das Symbol eines Tropfens im Dreieck. Lichterketten mit diesen Bezeichnungen sind spritzwassergeschützt. Eine Lichterkette mit Prüfsiegel in Form eines Tropfens im Quadrat hält sogar bei Regen Stand.

>>> Aus der Praxis

LEDs sind für niedrige Temperaturen besser geeignet und bieten im Außenbereich mehr Sicherheit als herkömmliche Glühlämpchen. Soll die Lichterkette also auf dem Balkon oder im Garten funkeln, sind LEDs die bessere Wahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben