Insektenschutz

Frei von Summern unterm Dach

Gerade das Dachgeschoss muss gelüftet werden – ohne Insekten hereinzulassen.

Gerade das Dachgeschoss muss gelüftet werden – ohne Insekten hereinzulassen.

Foto: Getty

Schutzrollos für die Dachfenster halten Fliegen, Mücken & Co. draußen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dachräume vermitteln einen ganz besonderen Wohncharme: Sie gelten als urig und einfach gemütlich. Die exponierte Lage direkt unter der Dacheindeckung kann allerdings auch deutlich spürbare Nachteile mit sich bringen. So heizen sich etwa die Räume im Oberstübchen an heißen Tagen besonders stark auf. Ein konzentriertes Arbeiten oder das Einschlafen werden dadurch erschwert. Umso wichtiger ist ein regelmäßiges Lüften, vor allem am frühen, noch kühlen Morgen oder abends nach Einbruch der Dämmerung. Mit der kühlen Luft gelangen dann allerdings auch ungebetene Gäste in die Wohnung: Mücken, Wespen, Spinnen und andere Plagegeister. Insektenschutzrollos an den Dachfenstern sind die passende Lösung: Luft und Licht können ungehindert hineinströmen, die störenden Summer hingegen bleiben draußen.

Die Rollos sollten dazu möglichst passgenau an der Innenseite der Fenster montiert werden und sich flexibel nach Wunsch verschieben lassen. Wichtig: Das Dachfenster sollte sich auch nach der Montage des Rollos ungehindert öffnen und schließen lassen, um Frischluft in das Obergeschoss hineinzuführen. Gut gemachter Insektenschutz fällt in der Regel optisch kaum auf und beeinträchtigt auch nicht die Lichtausbeute. So ist beispielsweise das „Transpatec“-Gewebe des Fachherstellers Neher so fein, dass es fast unsichtbar ist und den Licht- und Lufteinfall nicht behindert. Die Fäden sind kaum dicker als ein menschliches Haar. Wenn es wieder Zeit zum Fensterputzen wird, lässt sich das Rollo ganz aushängen, damit das Glas ungehindert zugänglich bleibt.

Doch nicht nur als Schutz gegen Mücken und andere Insekten sind Schutzgewebe an den Fenstern wichtig. Große Erleichterung verschaffen sie auch allen Heuschnupfen-Patienten. Diese möchten zumindest in den eigenen vier Wänden eine pollenfreie Zone haben, in der sie aufatmen können. Um auch Dachwohnungen frei von Allergenen zu bekommen, bieten sich spezielle Schieberahmen anstelle des Rollos an. Diese Rahmen halten einen Großteil der Pollen wirksam draußen. Eine individuelle Beratung zu den verschiedenen Möglichkeiten gibt es bei örtlichen Fachbetrieben. Die Fensterexperte können nicht nur für das Dach, sondern für das ganze Haus passende Lösungen vorschlagen - für Giebelfenster im Obergeschoss ebenso wie für die extrabreite Schiebetür an der Terrasse oder den kompletten Wintergarten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben