Sparen

Energiekosten senken im Smart Home

Das Leben lässt sich leichter per SmartHome-Technologie organisieren. Energie spart sich so obendrein.

Das Leben lässt sich leichter per SmartHome-Technologie organisieren. Energie spart sich so obendrein.

Foto: GETTY

Essen.   Steigende Preise für Strom und Gas – und das seit Jahren. Wie das vernetzte Zuhause beim Sparen hilft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ist das Fenster geöffnet, regelt die Heizung herunter. Verlassen die Bewohner das Haus, gehen alle Lichter aus. Smart-Home-Systeme helfen dabei, Energie zu sparen. Denn im Haushalt wird sie oft durch Gedankenlosigkeit verschwendet. Etwa wenn die Heizung auf Hochtouren weiterläuft, obwohl das Fenster über eine Viertelstunde zum Lüften offensteht. Oder wenn der Fernseher den ganzen Tag auf Standby steht, obwohl niemand daheim ist, der ihn nutzen könnte. Alltägliche Beispiele, wie teure Energie nutzlos verpufft.

An dieser Stelle kommen Smart-HomeLösungen ins Spiel: Damit lässt sich ohne Energie sparen, ohne dass man daran denken muss. Verlässt beispielsweise das letzte Familienmitglied die Wohnung, reguliert die Steuerung die Heizleistung auf ein Minimum. Danach kann die Heizungssteuerung per App oder per Zeitschalt-Funktion das Heim auf angenehme Temperaturen bringen, bevor der Erste wieder nach Hause kommt. Dies funktioniert über smarte Thermostate und eine intelligente Heizungssteuerung per Smartphone. Das Thermostat wird auf das Ventil des Heizkörpers gesteckt und ins Smart-Home-System eingebunden – schon ist es einsatzbereit. Es regelt automatisch die Zimmertemperatur laut der Vorgaben, die im Heizprofil hinterlegt wurden. Die Heizungssteuerung lässt sich auch per App oder Fernbedienung regulieren. In der Regel ist zusätzlich eine Temperaturveränderung direkt am Thermostat möglich. Durch den Fernzugriff lässt sich sogar von unterwegs die Temperatur heben oder senken. Besteht eine Vernetzung mit einem Tür- und Fensterkontakt, schaltet das Thermostat den Heizkörper automatisch aus, wenn Tür oder Fenster geöffnet sind. Erst nach dem Schließen wird die Heizung wieder aktiv.

Neben der Heizungssteuerung über Funk ist die Kontrolle stromfressender Geräte die zweite Domäne von Smart-Home-Lösungen. Kaffeevollautomat, Smart-TV, WLANRouter, Drucker oder Laptops – in vielen Haushalten gibt es jede Menge Elektronik, die man nur wenige Stunden am Tag nutzt, die aber rund um die Uhr am Stromnetz hängen. Viele Geräte signalisieren nicht einmal durch ein Lämpchen, dass sie im Standby laufen. Diesen versteckten Kosten lässt sich mit Smart Home schnell auf die Spur kommen. Eine Schalt- und Messsteckdose dient dem An- und Ausschalten elektrischer Geräte. Sie passt in jede normale Haushaltssteckdose und ist rasch einsatzbereit. Durch die Verbindung mit der Zentrale lassen sich die angeschlossenen Verbraucher – von der Kaffeemaschine bis zu den Heizkörpern – nach Wunsch ein- und ausschalten. In Kombination mit einer Zeitsteuerung wird so der morgendliche Kaffee pünktlich aufgebrüht. Oder der Bewegungssensor schaltet automatisch das Licht an, wenn jemand den Raum betritt. Da bei einer Deaktivierung die Verbindung zum Stromnetz getrennt wird, vermeiden Sie mit der intelligenten Schalt- und Messsteckdose unnötigen Energieverbrauch im Standby. Die Messfunktion gibt zudem Auskunft über den Strombedarf und übermittelt die Werte an die App. So lässt sich die Energiebilanz der Geräte ganz einfach auf Smartphone und Tablet verfolgen und auswerten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben