Dekoration

Der perfekte Ostertisch

Fröhlich und frisch: So stimmt der Tisch auf eine gelungene Familienfeier ein.

Fröhlich und frisch: So stimmt der Tisch auf eine gelungene Familienfeier ein.

Foto: GETTY

Zur frühlingshaften Festtafel passen sanfte Pastelltöne, dezentes Geschirr und ein Hauch Romantik. So gelingt das stilvolle Eindecken

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Geschirr, Besteck, Servietten und obendrein als I-Tüpfelchen noch ein wenig frühlingshafte Dekoration. Mehr ist im Prinzip nicht nötig für ein Familienessen zu Ostern. Jedoch machen diese Zutaten noch lange keine festlich gedeckte Tafel aus, welche Gäste und vor allem auch die Gastgeber tatsächlich begeistert. Um zu erfahren, wie es besser geht, haben wir zwei Experten für feine Tischkultur gefragt: Wie mache ich optisch mehr aus dem Familienfrühstück? Die Antworten waren verblüffend einfach. Ganz wichtig sind kleine Hingucker: Sie bieten dem Auge ein Erlebnis und liefern außerdem Gesprächsstoff, denn sie zeigen auf Anhieb, dass der Gastgeber sich Mühe gibt. Niels Bastrup vom Geschirrhersteller Royal Copenhagen empfiehlt zum Beispiel, Bezüge zum Frühjahr herzustellen. „Das kann ein Band um die Serviette sein, in einer Farbe, die zum Frühling passt.“

Oder es wird in die aufgerollte und auf dem Teller liegende Serviette eine Tulpe oder Narzisse gelegt. Ohnehin sind Blumen für unsere Experten unverzichtbar. Ganz zart wirkt der Tisch mit mit den Frühblühern Maiglöckchen und Hyazinthen. Blütenzweige auf jedem Gedeck zaubern eine Extraportion Frühling.

Bei dem Geschirr muss nicht jedes Stück aus einer Serie stammen. Es kann sogar sehr reizvoll sein, wenn einzelne Teile sichtbar aus dem Rahmen fallen und die Serie unterbrechen.

Reizvolle Abwechslung

Sogar die Profi-Stylisten der Kataloge von Royal Design suchen nach besonderen Stücken, die sie zusätzlich ins Spiel bringen. Niels Bastrup: „Das kann eine Zuckerdose von Oma sein oder ein geerbtes Teil der Tante.“ Ein häufiger Fehler: Zu besonderen Anlässen sind die Tische oft überladen. Dabei soll sich zu Ostern aber Harmonie einstellen. Damit dies gelingt, bleibt man beim Decken und Dekorieren am besten in einer Farbfamilie. Weiß und Grau sind gute Basisfarben, die sich dezent zurückhalten und andere Farben nicht erdrücken. Niels Bastrup empfiehlt, Ordnung und optische Ruhe zu schaffen, indem man Gruppen bildet. Er schlägt vor, Zuckerdose und Milchkännchen mit anderen Kleinigkeiten auf eine Marmorplatte oder einen Platzteller zu stellen. Wichtigstes Deko-Element auf jeder Ostertafel sind selbstverständlich hübsch gefärbte Eier. Denn Ostern ist ohne Ei ist nicht vollständig. Sehr schön sieht es aus, eine Schale mit den bunten Ovalen in die Mitte des Tischs zu stellen. Wunderbar zur Saison passen auch schlichte Zweige, an denen ausgewählter Eierschmuck hängt. Mit so viel Liebe dekoriert, wird der Tisch garantiert ein Erfolg.

>>> DARF ES EIN BISSCHEN MEHR STOFF SEIN?

An der Frage, ob es zum schicken Anlass eine Tischdecke sein soll oder nicht, scheiden sich die Geister. Niels Bastrup: „Ich finde eine schöne Holzplatte zwar optisch toll. Aber Stoff schluckt die Geräusche von klapperndem Geschirr, was sonst an einer langen Tafel eine gewisse Geräuschkulisse ergeben kann. Trine van der Valk Rasmussen sieht das anders: Bei feinen Tischdecken hätten viele Menschen Angst, zu kleckern. „Das kann verhindern, dass die Atmosphäre am Tisch wirklich entspannt ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben