Gartenmöbel

Auf die Pflege kommt es an

Holzmöbeln tut eine Ölkur gut.

Holzmöbeln tut eine Ölkur gut.

Foto: GETTY

Wenn sich die Sonne freundlich zeigt, wird es Zeit, die Sitzgarnitur aufzustellen. Oft hat die Wartezeit im Winter Spuren hinterlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tipp 1 Regelmäßige Pflege zeigt Wirkung

Gartenmöbel brauchen einmal im Jahr etwas Aufmerksamkeit. Sie bedanken sich dafür mit einer längeren Lebensdauer, denn gut gepflegtes Material ist nicht so anfällig für Umwelteinflüsse wie etwa Lichteinstrahlung oder Temperaturschwankungen.

Tipp 2 Einfache Reinigung

Kommt die Garnitur gerade aus dem Keller oder der Garage, fegt man sie am besten mit einem Handbesen ab, um losen Schmutz zu entfernen. Anschließend ist eine Reinigung mit einer einfachen Seifenlauge das einfachste Mittel, um die Möbel von Belägen und Schmutzfilmen zu befreien.

Tipp 3 Keine Scheuermittel für Kunststoff

Gartenmöbel aus Kunststoff bekommen besonders schnell einen Grauschleier. Schuld ist Staub, der sich darauf ablagert, festsetzt und die Oberfläche einfärbt. Die Verschmutzung ist hartnä- ckig. Laut Stiftung Warentest sollte man ihr nicht mit Scheuermitteln zu Leibe rü- cken. Denn diese Reiniger säubern den Kunststoff zwar anfangs, aber die relativ weiche Oberfläche der Möbel bekommt durch die Behandlung feinste Kratzer. Darin kann sich Schmutz später noch schneller und hartnä- ckiger festsetzen.

Tipp 4 Passt: Holz und Kernseife

Gartenmöbel aus Holz reinigt in Wasser gelöste Kernseife sehr gut. Am besten mit einer Bürste in Richtung der Maserung schrubben und anschließend gut abwischen sowie trocken putzen. Bei geöltem Harzholz wie Teak oder Robinie kann es sein, dass sich beim Waschen die Holzfasern aufstellen. Dann wird die Oberfläche am besten mit ganz feinem Schmirgelpapier geglättet. Diese so behandelten Holzarten nach dem Waschen beziehungsweise Abschleifen immer gleich nachölen. Öl darf aber nicht auf schmutzige Möbel gegeben werden, denn das Ölen führt dazu, dass Schmutzpartikel das Holz dunkelgrau einfärben.

Tipp 5 Rattan abbürsten

Stücke aus unbehandelten Naturgeflechten wie Peddigrohr und Rattan am besten mit einer trockenen Bürste reinigen und dann feucht, aber nicht nass abwischen. Lasierte, geölte und lackierte Naturgeflechte sowie Kunststoffgeflechte lassen sich am besten mit einer Reinigungslösung aus Kernseife säubern.

>>> Buchtipp der Redaktion

Die Wollmäuse scheinen ihren Lieblingsplatz in Ihrem Haus gefunden zu haben, und der Kalk kommt schneller wieder als Sie ihn wegrubbeln können? Hier hilft nicht noch mehr Schrubben und Putzen, sondern effektiveres! Das Buch von Toni Hammersley hilft dabei, ein System zu entwickeln, bei dem das Sauberhalten der Wohnung ein Leichtes wird. Die bekannte Autorin hat nicht nur für jeden Raum gezielte Tipps entwickelt, um Staub, Dreck und alltägliche Verunreinigungen zu vermeiden, sondern auch einfache Tools, die helfen, den Zeitaufwand auf ein Minimum zu beschränken. Rezepte für natürliche Glas-, Allzweck-, Bodenreiniger und mehr halten auch das ökologische Gewissen rein. So können sich selbst Putzmuffel bald über ein sauberes Zuhause freuen. jain

Clean: Einfache Tipps und Techniken für Ihr sauberes Zuhause, mvg Verlag 2019, 224 Seiten, 24,99 €, ISBN 978-3747400036

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben