Extraschicht

Extraschicht 2017 - 46 Orte, über 2000 Künstler

Höhenfeuerwerk in Duisburg im Landschaftspark-Nord – auch in diesem Jahr wieder.

Foto: Daniel Grunwald

Höhenfeuerwerk in Duisburg im Landschaftspark-Nord – auch in diesem Jahr wieder. Foto: Daniel Grunwald

Essen.   Samstagabend locken 21 Revierstädte gemeinsam zur Extraschicht. Über 2000 Künstler sind an 46 Spielorten dabei. Die Highlights aus dem Programm:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wo, bitte, geht es denn nun zu den explodierenden Gurken? Neben Feuerwerk und Lichtinstallation, neben Akrobatik, Theater, Musik, neben Comedy und Klettergarten, neben den -zig Höhepunkten der Extraschicht am 24. Juni also – da soll doch irgendwo ein Pott so lange kochen, bis das Gemüse explodiert! Reisen wir also durch das über 100 Seiten starke Programm einer langen Nacht, in der die Region ihre Industriekultur so vereint wie selten feiert.

Die Nacht in Zahlen

Zwischen 18 und 2 Uhr nachts zeigen über 2000 Künstler an 46 Spielorten in 21 Städten ihr Können. Im vergangenen Jahr kamen 200 .000 Besucher, man hofft auf eine Wiederholung – aber 30 Prozent der Besucher, weiß Ruhrtourismus-Geschäftsführer Axel Biermann, entscheiden spontan nach Wetterlage.

Besuchermagnete

Musik und Show, Licht und Laune – muss man noch schreiben, dass auf Zeche Zollverein viel los sein wird? Diesmal gibt’s das Gleiche in Grün: Ein dem Titel „Grüne Hauptstadt“ würdiges Programm inklusive Naturexkursionen. Der Landschaftspark Duisburg lädt zur stimmgewaltigen Sommerlounge, bis zum musikalischen Höhenfeuerwerk am Hochofen. Die Dortmunder Kokerei Hansa verwandelt sich in eine Stadt, der Gelsenkirchener Nordsternpark in ein Lichtermeer am Wasser. Ein Ruhepol will die Bochumer Jahrhunderthalle sein – hier greift das Klavierfestival der Extraschicht unter die Arme und in die Tasten.

Neue Spielorte

Die Maschinenhalle Pattberg in Moers fährt erstmals Extraschicht und mit dem Planwagen rauf zur Halde. Im Künstlerhaus Dortmund gibt’s junge Kunst und alte Bergbaufotos. Auch das CreativQuartier Fürst Leopold in Dorsten steigt wieder ein: mit Musik und Lasershow in der Kaue.

Prominente Gäste

Autor Frank Goosen und Regisseur Sönke Wortmann sprechen auf Zeche Hannover über die „Sommerfest“-Verfilmung. „Supertalent“ Liz Schneider spielt ihr weißes Cello im Oberhausener Gasometer. Markus Krebs ist „Permanent Panne“ auf Rheinpreußen Schacht VI in Moers. Tommy Finke schmettert im Fußballmuseum Hymnen. Die Komm’Mit Manns spielen im Parkbad Süd in Castrop-Rauxel. Justus Jonas von den ??? und George Clooney sind im Bottroper Bernepark zu hören – ihre deutschen Stimmen gehören Oliver Rohrbeck und Detlef Bierstedt.

Theater und Performance

Poetry Slam von WortLautRuhr gibt es im Landschaftspark auf die Ohren, echte Flammen und Trommeln mit dem Theater Feuervogel in der Zinkfabrik Altenberg. An der Kokerei Zollverein stehen die Alphornbläser von Alpcologne sowie Die Physikanten auf der Bühne. Auf Zeche Zollern, diesmal ganz den Goldenen Zwanzigern verschrieben, gibt es eine Feuershow mit der Chabernaq Company. Add One stehen im Dortmunder Brauereimuseum auf der Bühne. Und gleich 200 Tänzer toben durch die Zeche Waltrop.

Besondere Türöffner

Orte, die Sie sonst nie zu sehen bekommen, gilt es für eine Nacht zu entdecken: das Pumpwerk im Nordsternpark etwa. Führungen gibt es durch die Katakomben unter der Jahrhunderthalle und auf den Hochofen 5 im Landschaftspark Nord. Per Bus dürfen das Werksgelände von Thyssen-Krupp in Duisburg und der Chemiepark Marl besichtigt werden.

Mit- und Selbermachen

Abseilen vom Hochofen und Kraxeln im Klettergarten sind möglich im Landschaftspark. In der Oberhausener Ludwiggalerie gibt’s Fotokurse, auf Zeche Ewald in Herten Lachyoga. Steinzeit-Handwerk lehrt das Herner Museum für Archäologie, die Flottmannhallen laden zum Rudelsingen. In der Hattinger Henrichshütte bringt ein Lindy-Hop-Workshop die Besucher in Schwung. Und das Dortmunder U fördert künstlerische Kreativität.

Unterwegs sein – mit Musik

150 zusätzliche Shuttlebusse fahren zwischen den Spielorten, wer vorab planen will: http://fahrtenplaner.vrr.de/extraschicht – immerhin 4000 Besucher nutzten 2016 bereits dieses neue Angebot.

Gleich drei Extrafahrten machen Laune: Der KultExpress zwischen Oberhausen Hauptbahnhof und Duisburg-Ruhrort bringt Evergreens zu Gehör, auf der Straßenbahnlinie zwischen Essen Hbf und Zollverein gibt’s die Beatles und die Stones, und im ComedyExpress zwischen Bochum und Herne was zu lachen – im Keller, nein Quatsch, in der U 35.

Das Extra-Schicht-Ticket gilt als Fahrkarte im VRR und VRL am 24.6. ganztägig bis zum 25.6. um 7 Uhr früh.

Preise und Vorverkauf

An der Tageskasse kostet ein Ticket 20 €. Im Vorverkauf (bis 23.6.) zahlen Erwachsene 17 €, Schüler und andere Ermäßigte 14 €, Inhaber der Ruhrtopcard 8,50 €. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Zu den Vorverkaufsstellen zählen alle Spielorte, die Kundencenter der Verkehrsunternehmen und die Leserläden von WAZ, NRZ, WR und WP. Auch auf www.extraschicht.de gibt es Tickets (oder Infos über weitere Verkaufsstellen).

Fotowettbewerb

Schön war’s? Und Sie haben auch tolle Fotos? Dann empfiehlt sich der Hashtag #ExtraSchicht – sowie der Fotowettbewerb auf www.extraschicht.de.

Explodierende Gurken

Und die explodierenden Gurken? Die sind im Umspannwerk Recklinghausen zu erleben, zum Glück hinter Glas: Irre, was so ein bisschen Hochspannung mit Omas Eingelegtem anrichtet!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik