Musik

Vorfreude aufs Haldern Pop: Ein Festival wie ein guter Wein

Das Spiegelzelt ist eine bei Künstlern wie Besuchern beliebte Spielstätte.

Das Spiegelzelt ist eine bei Künstlern wie Besuchern beliebte Spielstätte.

Foto: Stefan Daub / Haldern Pop

Rees.  Das Haldern Pop gilt als eines der familiärsten und schönsten Musikfestivals Deutschlands. Am 8. August beginnt die nunmehr 36. Ausgabe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Aufmerksam, liebevoll, gesprächig.“ Beinahe wie aus der Pistole geschossen nennt Stefan Reichmann diese drei Adjektive, fragt man ihn, mit welchen Worten sich sein Festival am besten beschreiben lässt. „Sein“ Festival, das ist das Haldern Pop, das vom 8. bis 10. August zum nunmehr 36. Mal das verträumte 5000-Seelen-Dorf tief im Westen zum Leben erwecken wird.

Das kleine, ländliche Idyll, Teil der Stadt Rees am unteren Niederrhein, würde als solches vermutlich nur selten für Schlagzeilen sorgen – wäre da nicht das gleichnamige Open-Air, das schon seit 1984 Besucher aus allen Landesteilen und sogar aus dem Ausland hinaus auf das platte Land lockt. Dorthin, wo sich für drei lange Tage rund 7000 Menschen ganz und gar der Kraft der Musik und dem so speziellen „Haldern-Gefühl“, einem Gefühl des familiären Mit- und Füreinanders, hingeben.

Schon viele Bands feierten hier ihren Durchbruch

So gemischt wie das Alter der Festivalgäste ist auch das musikalische Programm, das an den so verschiedenen Spielstätten im Dorf – von Hauptbühne und Spiegelzelt über Bar, Jugendheim und Tonstudio bis hin zur Kirche – geboten wird. Ganz gleich ob Indiepop, Rock, Hip-Hop, Jazz oder Klassik, bei der Besetzung des Festivals hält es Reichmann mit dem berühmten US-amerikanischen Jazztrompeter Louis Armstrong, der erklärte: „Es ist nicht wichtig, was du spielst, sondern wie du es spielst.“

Und der Gründer und Geschäftsführer des Haldern Pop, inzwischen 54 Jahre alt, sagt weiter: „Auch in diesem Jahr, da bin ich sicher, haben wir wieder Künstler an Bord, die noch viel von sich hören lassen werden.“ Schon für zahlreiche Newcomer, darunter Tom Odell, Sam Smith oder auch Element of Crime, war der Auftritt in Haldern die womöglich entscheidende Sprosse auf der Karriereleiter. Doch nicht nur bei kleineren Bands ist das gemütliche Musikfest am Niederrhein deshalb so beliebt, auch unter den „Großen“ der Szene hat es sich längst als ein Ort für ganz besondere Auftritte etabliert.

Drei lange Tage mit mehr als 60 Konzerten

So reist etwa der Singer-Songwriter Patrick Watson extra aus dem kanadischen Montreal an, um in Haldern – zum bereits vierten Mal – seine melancholische, geradezu cineastische Klangwelt zu präsentieren. Für ein Warm-up-Konzert macht der 39-Jährige samt Band kurz zuvor noch Halt in Amsterdam, das Highlight jedoch bleibt Haldern. „Früher“, erinnert sich Reichmann, „war das genau andersherum. Da haben solche Künstler ihr Warm-up bei uns in der Provinz gespielt, um dann in den Metropolen aufzutreten.“

Das verdeutlicht, welchen Stellenwert Haldern bei Künstlern mittlerweile genießt, ganz unabhängig von Herkunft, Genre und Bekanntheitsgrad. Dem einzigartigen Ruf des Festivals sind auch in diesem Jahr wieder einige Hochkaräter gefolgt: So treten als Headliner unter anderem der Londoner Rapper Loyle Carner, die belgische Indie-Rock-Band Balthazar und das US-Trio Khruangbin auf. Insgesamt bespielen das Dorf an den drei Tagen über 60 Solo-Künstler und Bands.

Dass alles reibungslos abläuft, dafür sorgen wie schon in den vergangenen Jahren gut 450 freiwillige Helfer. Viele von ihnen wohnen im Dorf oder Umland, aber auch einige, die inzwischen weggezogen sind, lockt das Festival wieder zurück in die Heimat. In jedem Fall setzen die Veranstalter auch bei der 36. Ausgabe auf Kontinuität: „Wir sind wie ein guter Wein“, sagt Reichmann, „der Boden und die Grundzutaten bleiben jedes Jahr gleich.“ Und doch ist das wohl musikalischste Dorffest Deutschlands immer ein bisschen anders: Verantwortlich für das besagte Gefühl, das weiß keiner so gut wie sein Gründer, sind eben vor allem die Besucher.

>>> Tickets und weitere Infos

Termin: 8.-10.8., Alter Reitplatz, Lohstraße, Rees-Haldern.

3-Tage-Festivalticket: ca. 125 €, online erhältlich unter: www.haldernpoptickets.com.

Das Line-up und weitere Infos: www.haldernpop.com.

Hier gibt es den den genauen Zeitplan zum Haldern Pop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben