Ausstellungsprogramm

Kultur zur Geisterstunde: Die Dortmunder Museumsnacht

Spektakuläres und Aufregendes erwartet die Besucher der Dortmunder Museumsnacht.

Spektakuläres und Aufregendes erwartet die Besucher der Dortmunder Museumsnacht.

Foto: Handout

Dortmund.  Über 50 Spielstätten öffnen am dritten Septemberwochenende zur Dortmunder Museumsnacht ihre Pforten. Eine Übersicht über die Highlights.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Manche Kunst erfordert einen außergewöhnlichen Blickwinkel, damit sich ihre volle Wirkkraft entfalten kann. Dabei kann es schon helfen, einfach mal zu einer unüblichen Besuchszeit ein Museum zu betreten. Die Möglichkeit dazu gibt’s am 21. September bei der Dortmunder DEW21 Museumsnacht. Über 500 Veranstaltungen an rund 50 Spielstätten verbinden sich zu einem großen Kulturhappening, das bereits zum 19. Mal zahlreiche Museumsfreunde anlockt. Hier können Besucher nicht nur bis spät in die Nacht Kunstwerke bestaunen oder bei Mitmachaktionen selbst kreativ werden, sondern auch erstmals bis in die frühen Morgenstunden auf Partys tanzen.

Damit von der Nacht der Nächte allerdings auch die Kleinsten etwas haben, startet das Programm bereits um 16 Uhr. So nimmt beispielsweise das Kindermuseum Adlerturm mit auf eine Reise ins Mittelalter. Kinder können an verschiedenen Ständen Bogenschießen ausprobieren, Körbe flechten oder mit Feder und Tinte eigene Schmuckbuchstaben schreiben. Wer noch etwas weiter in die Vergangenheit zurückgehen möchte, muss nur raus aus dem Museum und rauf auf den Günter-Samtlebe-Platz. Dort treibt ein Dinosaurier sein Unwesen …

Auch bei der Museumsnacht: Kunst aus der Arktis

Doch auch zahlreiche Kunstausstellungen laden bereits nachmittags zu einem Besuch ein. Mit dabei sind bekannte Institutionen wie das Dortmunder U, in dem die für den diesjährigen DEW21-Kunstpreis nominierten Werke ausgestellt sind. Gleichzeitig sind dort die Arbeiten der Gewinnerin aus dem vergangenen Jahr zu sehen. Lena von Goedeke hat ihre Eindrücke aus der zerklüfteten Welt der arktischen Gletscher in Installationen, Fotografien und Papierschnitten festgehalten, die sich zu der Ausstellung „Full Fathom“ zusammenfügen.

Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Museen, die es in der langen Nacht zu entdecken gilt. Dazu zählt unter anderem der Schauraum, in dem sich alles rund um das Thema Comic und Cartoon dreht. Während erste Originalzeichnungen von Donald Duck ausgestellt sind, signiert ab 18 Uhr Disney-Zeichner Jan Gulbransson mitgebrachte Comics und versieht sie mit Donald Ducks zum Mitnehmen.

Es muss allerdings nicht immer Kunst sein, die es sich anzusehen lohnt. Wissenswertes zur Kulturgeschichte gibt es beispielsweise im Apotheken-, Fußball- oder Brauerei-Museum. In Letzterem können Besucher das Hopfenbräu nicht nur selbst verkosten, sondern auch ab 18 Uhr Poetry-Slammern lauschen. Jean-Philippe Kindler ist NRW-Landesmeister und Gewinner der deutschsprachigen Meisterschaft. In seinem Programm „Mensch ärgere Dich“ spricht er über politische und gesellschaftskritische Themen. Zwei weitere Urgesteine der Szene, Katja Hofmann und Rainer Holl, treten ab 20.30 Uhr auf. Sie slammen über Liebe und Hass, Bierchen und Beziehungen.

Musik im Museum

Musikalisch wird es vor allem im Museum für Kunst und Kulturgeschichte. DEW21 präsentiert junge Künstler wie die Punkrockerin Anni Hilation sowie die Alternative-Rock-Bands Red Ivy und Royal Wolves. Sie alle haben sich bereits im regionalen Bandwettbewerb „Dortmund Calling“ bewiesen, Royal Wolves haben den Contest sogar gewonnen.

Die Aftershowparty steigt schließlich ab Mitternacht im JunkYard. Auf dem ehemaligen Schrottplatz sorgen Live-Musik und DJs dafür, dass alle Besucher die Museumsnacht gebührend ausklingen lassen können.

>>>INFO: Die Dortmunder Museumsnacht

Dortmunder Museumsnacht: 21.9., 16-5 Uhr. Eintritt 14,50 €, ermäßigt 11 €, Kinder bis 17 Jahre 3 €, Kinder unter 6 Jahre frei. Das Ticket ist ein Kombiticket für alle Veranstaltungen sowie den ÖPNV im gesamten VRR-Gebiet bis 7 Uhr am Folgetag.

Das komplette Programm gibt’s auf der Internetseite https://www.dortmund.de/de/freizeit_und_kultur/museen/museumsnacht/start_museumsnacht/index.html

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben