Musical

„Radio Ruhrpott“: So rocken die Hits aus dem Revier

„Radio Ruhrpott“ bringt die Hits aus der Region erstmals in ein Musical eingebettet auf die Bühne.

„Radio Ruhrpott“ bringt die Hits aus der Region erstmals in ein Musical eingebettet auf die Bühne.

Foto: Stefan Milk

Castrop-Rauxel.   Mit „Radio Ruhrpott“ feiert das erste „Ruhrical“ Anfang Mai in Castrop-Rauxel Premiere. Erklingen werden Songs von Nena und Helge Schneider.

Die Geschichte des Ruhrgebiets ist eine Geschichte voller Missverständnisse – zumindest was das Image der Region angeht. Nein, hier ist nicht alles grau und staubig. Ja, das Revier ist viel grüner als man denkt. Nein, man isst hier nicht ausschließlich Currywurst. Schließlich gibt’s hier ja noch was anderes – Döner zum Beispiel ...

Die Eigenart des Reviers ergründen, ohne in Klischees abzudriften, will nun auch ein Musical, das Anfang Mai in Castrop-Rauxel Premiere feiert: „Radio Ruhrpott – das Ruhrical“ soll nach dem Willen seiner Macher ein Gesamtkunstwerk sein, das die Seele der Region auf den Punkt und die Bühne bringt.

Wie überall geht das nicht ohne große Gefühle zwischenmenschlicher Natur. Eine Liebesgeschichte darf deshalb auch im weltersten „Ruhrical“ nicht fehlen. Und die geht so: Ritchie (Markus Psotta) ist Bergmann auf Zeche Erin, Petra (Romi Göhlich) ist die Tochter des Reviersteigers, Ritchies Boss. Romeo Ritchie legt sich mit ihm an, wegen der Sicherheit unter Tage. Nebenbei ist Ritchie aber auch Sänger und Musiker. So lernt er Petra kennen und es kommt zu romantischen Liebestreffen auf der Cranger Kirmes, den Halden, im Fußballstadion ...

Nena trifft Tegtmeier

Die Musik zur Ruhri-Romanze stammt dabei von Bands und Künstlern aus der Region. Zu hören sind Songs wie „99 Luftballons“ von Nena oder „Bottroper Bier“ von Jürgen von Manger alias Adolf Tegtmeier. Aber auch Extrabreit, Sasha und Helge Schneider werden als klingendes Kulturgut der Region gewürdigt.

Das „Radio Ruhrpott“ aus dem Titel des neuen Revier-Musicals begegnet den Zuschauern überdimensional als Bühnenbild, in dem die Live-Band abrockt. Und ja, natürlich darf dabei auch ein Spezial-Arrangement von „Glückauf, der Steiger kommt“ nicht fehlen.

Ausgedacht hat sich die Hommage ans Revier und seine Menschen einer, der sich mit regional gefärbter Unterhaltung auskennt: Bernd Böhne ist seit Jahren als Comedy-Hausmeister „Erwin Machulke“ auf Tour unterwegs, hat aber auch einschlägige Erfahrungen als Musiker und Musicaldarsteller. Und nicht nur das: Einst arbeitete Böhne als Bergmechaniker auf Zeche Monopol, der Mann weiß, wovon er da singen lässt. Für Authentizität dürfte bei „Radio Ruhrpott“ also gesorgt sein ...

Radio Ruhrpott: 2.+4.+5.5., Theater Forum, Europaplatz 8, Castrop-Rauxel. Karten für den 5.5. (ca. 28 €) auf funke-tickets-nrw.de . Weitere Infos: www.­ radioruhrpott.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben