Todesfall

US-Rapper Dolla erschossen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Los Angeles. Panik im Beverly Center. Am Ausgang des Nobel-Einkaufszentrums von Beverly Hills, wo die Reichen, Berühmten und Schönen shoppen, fielen Schüsse. Der Hip Hop-Sänger Dolla brach tödlich getroffen zusammen.

Das Motiv für die Tat ist kein neuer Krieg in der Rap-Welt. Polizei-Insider gehen davon aus, dass ein Streit im Flugzeug zum Mord eskalierte.

Mit seinem Rap-Kollegen D.J. Shabbazz war Dolla (bürgerlicher Name: Roderick Anthony Burton II) gegen Mittag aus Atlanta eingeflogen. Seine Sprecherin Sue Vannasing: „Nach der Landung ist es zu Handgreiflichkeiten mit zwei anderen Passagieren gekommen.” Der 21-jährige Protégé von Superstar Akon ahnte nicht, dass er damit sein Todesurteil unterschrieb. Denn die beiden Männer vom Flug folgten ihm und D.J. Shabbazz zum Beverly Center. Ein Augenzeuge, der vor dem Restaurant „Chipotle” auf sein Auto wartete: „Ich hörte drei Schüsse. Ein Mann brach zehn Meter vor mir zusammen. Er blutete aus einer Kopfwunde.”

In dem sonst so ruhigen Shopping-Center brach Chaos aus. Menschen schrien und versuchten, sich in Boutiquen und hinter Ladentischen in Sicherheit zu bringen. Der Schütze nutzte die Verwirrung, sprang in einen silbernen Mercedes und brauste davon. Restaurant-Managerin Elsa Hernandez konnte der Polizei eine Beschreibung geben.

Die Polizei löste eine Großfahndung aus. Gegen 17.15 Uhr wurde ein Verdächtiger, auf den die Beschreibung paste, im Los Angeles International Airport gesichtet. Als Cops ihn mit gezogenen Waffen umzingelten, ließ er sich - samt Waffe im Hosenbund - widerstandslos festnehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben