Parookaville

Parookaville 2018 - Sandsturm fegt durch die Festival-Stadt

Weeze.  Beim Festival Parookaville in Weeze wurde mächtig Staub und Sand aufgewirbelt. Wie DJs kleine Tanz-Stürme entfachen, sehen Sie hier im Video.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der Matsch- und Seen-Landschaft im vergangenen Jahr haben sich die Veranstalter des Festivals Parookaville sehr genau überlegt, wie sie den Bereich vor der Mainstage gestalten. "Monatelang haben wir diese schönen Drainagen in den Boden eingebaut", berichtete Mit-Organisator Bernd Dicks. Nach der Trockenheit der letzten Wochen war der Boden staubtrocken. Da bekamen alle Schuhe der tanzenden Bürger schnell eine dunkelgraue Einheitsfarbe.

Parookaville wirbelte mächtig Staub auf

Und was passiert, wenn Zehntausende Bürger über den Boden tanzen und hüpfen? Es wird mächtig Staub und Sand aufgewirbelt. Das hatten einige DJs schnell erkannt und forcierten die Situation, indem sie einen Sturm entfachten. Bei dem Lied "Crowd Control" ist es Tradition auf Elektro-Festivals, dass sich die Besucher Arm in Arm aneinanderreihen und auf Kommando von links nach rechts und wieder zurück hüpfen.

Abgedreht: Zirkus Beatzarr macht Parookaville unsicher

Feuerspucker und Fabelwesen auf Stelzen: Zirkus Beatzarr macht Clubs und Festivals unsicher. Diesmal stand das Parookaville in Weeze auf dem Plan.
Bunte Gestalten auf dem Parookaville Festival

So legte sich unter anderem bei den DJ-Acts W&W und Steve Aoki eine Staubwolke über die 45.000 Besucher fassende Arena vor der Mainstage von Parookaville. Wer sich an dem leichten Hustenreiz in den nächsten Minuten nicht störte, hatte seinen Spaß mit den mehrfach auftretenden Staub- und Sandstürmen.

Line up von Festival in Weeze mit vielen Stars

Parookaville ist mit 80.000 verkauften Tickets das größte Festival für elektronische Musik in Deutschland. Auf mehr als zehn Bühnen legten von Freitag bis Sonntag über 200 DJs auf. Zum Line up gehörten internationale Stars wie Armin van Buuren, Axwell /\ Ingrosso, David Guetta, Steve Aoki, Zedd, Martin Garrix, Hardwell und Don Diablo.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben