Festival

Kungs bei Parookaville - So schaffte es der DJ zum Superstar

Mit "This Girl" hatte Kungs einen Nummer-1-Hit in Deutschland.

Mit "This Girl" hatte Kungs einen Nummer-1-Hit in Deutschland.

Foto: Jasmine Safaeian

Weeze.  Der Franzose Kungs schwärmt von der Stimmung bei Parookaville. Im Interview spricht der DJ über ein "hartes Jahr" und wie er sich neu erfindet.

Gerade dreieinhalb Jahre ist es her, da durfte im Kölner Bootshaus ein junger Franzose vor dem Future-House-Star Oliver Heldens auflegen. Er machte seine Sache so gut, dass zum Start von Heldens bereits beste Stimmung herrschte. Man hatte das Gefühl, dass man noch einiges von Kungs hören dürfte. Heute gehört der 22-Jährige zu den großen internationalen Stars der House-Szene.

Beim berühmten Elektro-Festival Tomorrowland wird er regelmäßig für die Mainstage gebucht und bei Parookaville in Weeze gehört er zu den beliebtesten Acts auf der Bühne Bill’s Factory. „In Parookaville herrscht eine unglaublich gute Stimmung. Ich sehe hier so viele glückliche Gesichter, das fühlt sich gut an“, schwärmt der DJ. Die Redaktion traf Kungs vor seinem Auftritt zu einem kurzen Interview, in dem er über seine Erfolge spricht, aber auch warum es in letzter Zeit ungewollt ruhiger um ihn wurde:

Ab dem Bootshaus in Köln ging's für Kungs steil bergauf

Vor drei Jahren warst Du als großes Talent der Support von Oliver Heldens im Kölner Bootshaus – heute bist Du ein gestandener Star im DJ-Business. Wie hast Du den Sprung geschafft?

Kungs: „Damals in Köln stand ich wirklich ganz am Anfang meiner Karriere. Ungefähr eine Woche vorher habe ich meinen Track „This Girl“ herausgebracht. Dann hat es seinen Lauf genommen. Ich habe ein Album produzierst, konnte durch die Welt reisen, fantastische Städte erkunden und lernte spannende Menschen kennenlernen.“

Französischer DJ erfindet sich neu

Und wie sieht es aktuell aus bei Dir?

Kungs: „Ich starte in die Zukunft und bereite ein neues Album vor – das gehört alles zum neuen Kungs.“

In 2019 hast Du noch kein neues Lied veröffentlicht – dabei wäre es doch ideal zum Start der Festival-Saison….

Kungs: „Du hast recht. Aber ich wollte nichts übereilen oder einen Track veröffentlichen, nur weil ich es muss. Ich ändere gerade meine künstlerische Richtung. Es wird mehr in den Bereich Mellow und Techhouse gehen. Deshalb komme ich lieber mit gleich vier oder fünf Liedern zurück. Ich habe schon meine DJ-Sets und Live-Shows verändert. Gerade verändert sich alles bei mir. Aber vielleicht werde ich noch diesen Sommer einen neuen Song veröffentlichen.“

Kungs: "Das letzte Jahr war recht hart für mich"

Mit "This Girl", Nummer 1 der Single-Charts in Deutschland sowie "Dont 'you know" and "I feel so bad" hattest international große Hits. Spürst Du den Erfolgsdruck? Wie gehst Du damit um?

Kungs: „Ich setze mich nicht selbst unter Druck. Wenn Du das machst, kommt nichts Gutes dabei heraus. Das letzte Jahr war recht hart für mich. Ich fühlte mich alleine, weil ich einige schlechte Entscheidungen getroffen hatte. Jetzt geht es mir wieder gut, weil ich jetzt wieder ein gutes Umfeld um mich herum habe, das als Team funktioniert und gemeinsam Entscheidungen trifft.“

Siehst Du Dich mehr als DJ oder als Produzent?

Kungs: „Ein bisschen von beidem. Anfangs war ich nur ein Musik-Produzent, aber ich musste DJ werden, um meine Tracks zu spielen. Also lernte ich es. Jetzt finde ich es auf der Bühne genauso aufregend wie im Studio.“

Echte Hochzeit auf dem Parookaville Festival

Eltern hatten Geduld - das zahlte sich aus

Was würdest Du jetzt machen, wenn Du es nicht zu der großen Karriere gereicht hätte?

Kungs: „Ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht hätte ich einen Job oder wäre Student. Nachdem ich im Alter von 17 Jahren meine Abschlussprüfungen in der Schule bestanden hatte, sagte ich meinen Eltern, dass ich jetzt Musik machen will. Sie waren da zum Glück offen und haben mir drei Jahre gegeben, in denen ich machen konnte, was ich immer ich will. Musik machen, Spaß haben, das Leben entdecken. Wenn das schief geht, gehst Du studieren, sagten sie, und alles wäre ok.“

Und hattest Du aus Sicht Deiner Eltern genug Erfolg?

Kungs: „Oh ja.“ (lacht) „Ich musste nicht wieder anfangen zu studieren.“

Das ist das Live-Set von Kungs bei Parookaville 2019

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben