Gericht

BGH verhandelt Klage gegen Kannibalen-Film

Foto: ddp

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof befasst sich mit dem Kannibalenfilm «Rohtenburg». Entschieden werden soll, ob das Persönlichkeitsrecht des als «Kannibale von Rotenburg» bekanntgewordenen Armin Meiwes hinter der grundrechtlich garantierten Kunst- und Filmfreiheit zurückzutreten hat.

Rund acht Jahre nach dem Kannibalismus-Fall von Rotenburg beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit dem darauf beruhenden Film «Rohtenburg». Die Karlsruher Richter müssen entscheiden, ob das Persönlichkeitsrecht des zu lebenslanger Haft verurteilten Mörders Armin Meiwes, der gegen die Veröffentlichung des Films geklagt hat, hinter der ebenfalls grundgesetzlich garantierten Kunst- und Filmfreiheit zurücktreten muss, auf die die Produktionsfirma des Films pocht. Ein Urteil noch am Dienstag ist möglich.

Meiwes war in zwei Instanzen mit seiner Klage gegen den Film erfolgreich, der eigentlich im März 2006 in den Kinos starten sollte. Die US-Produktionsfirma Atlantic Streamline des Deutschen Marco Weber argumentiert, dass der Fall Meiwes die Filmhandlung nur inspiriert habe. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte dagegen erklärt, der Film zeige eine «nahezu detailgetreue Wiedergabe» der Lebensgeschichte Meiwes' und des Tatablaufs.

204 Interessenten meldeten sich auf "Schlacht"-Aufruf

In der Adventszeit 2002 war die im März 2001 begangene Horrortat bekanntgeworden. Damals tat sich ein Abgrund menschlicher Perversionen auf, nachdem klargeworden war, dass sich im Internet Menschen tummeln, die andere essen oder von ihnen gegessen werden wollen. Auf diese Weise fanden der damals 41-jährige Meiwes aus dem hessischen Rotenburg und ein 43-jähriger Berliner Ingenieur zusammen.

Am 10. März 2001 entmannte und erstach Meiwes in einem «Schlachtraum» seines Hauses den Ingenieur, zerteilte die Leiche und portionierte sie in Beuteln. Die Tat nahm er mit einer Videokamera auf, später aß er das Fleisch. Nach Hinweisen eines Internet-Users - wenige Tage nach der Tat hatte Meiwes im Netz nach weiteren «Schlachtopfern» gesucht, woraufhin sich 204 Interessenten meldeten - begann das Bundeskriminalamt gegen Meiwes zu ermitteln, der am 10. Dezember 2002 festgenommen wurde und ein umfassendes Geständnis ablegte. (ap/ddp)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben