Zirkeltraining

Hyrox: Zirkeltraining der Zukunft

Personal Trainer Rouven Rößing bringt uns auf einen Parcour mit Laufstrecken, Ausdauer- und Kraftübungen den neuen Trend näher.

Personal Trainer Rouven Rößing bringt uns auf einen Parcour mit Laufstrecken, Ausdauer- und Kraftübungen den neuen Trend näher.

Foto: Lars Heidrich

Hyrox kombiniert Kraft-, Ausdauer- und Intervallübungen. Profis messen sich am Samstag bei der WM in Oberhausen – wir besuchen einen Anfängerkurs

50 Kniebeugen in 180 Sekunden. Das „Warm-up-Programm“, heißt es. Tolle Aussichten sind das. Doch hier ist Durchhalten statt Nachdenken angesagt. „Wechsel!“ schallt es aus dem Mund von Hyrox-Trainer Rouven Rößing durch den LifeFit-Sportpark in Dinslaken. Bedeutet: ab aufs Ruder-Ergometer! Den Rücken geradegemacht, Beine angewinkelt, Hände an den Griff und kräftig ziiiiiiiehen, immer und immer wieder. Nach 90 Sekunden ist die 200-Meter-Marke erreicht. Puh. Zeit für einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche.

200 Meter Rudern? Die Profis, die am Samstag bei der Hyrox-Weltmeisterschaft in Oberhausen teilnehmen, können darüber nur lachen. Da müssen es schon 1000 sein – und dazu kommen bei tickender Stoppuhr acht Laufeinheiten à 1000 Meter plus sieben weitere Work-outs, in denen der Körper ans Limit gepuscht wird. Was Hyrox, die moderne Art des Zirkeltrainings, von anderen Fitness-Sportarten unterscheidet? Coach Rouven (45), der seit März 2018 Hyrox-Kurse leitet, gibt Antwort: „Es ist das erste funktionelle Trainingsprogramm, das Kraft-, Ausdauer- und Intervallübungen vereint. Und im Gegensatz zu CrossFit, wo gewisse Übungen nur für Austrainierte machbar sind, kann jeder mit einer gewissen Grundfitness dabei sein.“

Verschiedene Schwierigkeitsgrade

Uns – zwischen 18 und 50 sind alle Altersklassen vertreten – stellt der Trainer natürlich keine Aufgaben auf WM-Niveau. So wiegen die Bälle, die wir aus den nach oben gestreckten Armen zehnmal auf den Boden schleudern, nur sechs statt neun Kilo – und statt eines 15-Kilo-Sandsacks auf den Schultern schleppen wir bei der „Lunge“-Übung Zehn-Kilo-Scheiben herum.

Klingt nach wenig, geht aber mächtig in die Glieder, wenn man dabei alle fünf Sekunden Ausfallschritte machen muss. „Das sind Bewegungsabläufe, die du auch im Alltag machst. Zum Beispiel, wenn du dich bückst. Nur machen wir es gelenkschonend – so lernst du hier sogar fürs Leben“, scherzt Rouven. Während mir zunehmend die Knie schlottern.

Auf die kommt es beim „Hanging Knee Raise“ ganz besonders an. Ich hänge mich an eine Metallstange, baumele in der Luft und ziehe die Beine dabei wieder und wieder auf Bauchhöhe, insgesamt 15 Mal. Sieht aus wie Klimmzüge für Arme – apropos Arme: Die werden auch immer schwerer.

Wie gut, dass die Gruppe bei den 25 abschließenden „Tuck Up Crunches“ (vergleichbar mit Sit-ups) moralische Unterstützung leistet. Vier Jungs und Mädels hocken um die Bodenmatte herum und schreien mir förmlich ins Gesicht: „Komm! Noch fünf, vier, drei, zwei, eins – Yeeeah!“ Ächz. Der müde Geist erhebt sich. Geschafft, aber glücklich und gefühlt drei Kilo leichter werde ich von allen abgeklatscht. „Haste fürs erste Mal super gemacht“, sagt auch Coach Rouven. Für eine WM-Teilnahme sollte ich aber besser noch Kondition bolzen ...

Schon gewusst?

Erfindung. Die Idee hinter Hyrox stammt aus Deutschland. Der Hamburger Unternehmer Christian Toetzke und Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste kreierten den Wettkampf 2017. Mittlerweile finden Hyrox-Meisterschaften regelmäßig im Bundesgebiet statt und dienen als Qualiturnier für die WM (so auch beim Fact-Tag in Oberhausen), in diesem Jahr gibt es erstmals Events in den USA.

Name. Ursprünglich wurde die Sportart Curox genannt. Da das bayerische Chemieunternehmen United Initiators aber bereits eine Chemikalie selben Namens patentieren ließ, landete die Vorsilbe Hy- im Namen – schließlich handelt es sich um ein Trainingsprogramm mit „High Intensity“ (zu deutsch: hoher Intensität).

Kurse. Mittlerweile bieten rund 150 Fitness- und Trainingscenter in Deutschland wöchentliche Hyrox-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an, teils mit, teils ohne Vertragsbindung. Eine Übersicht zu allen teilnehmenden Zentren in der Region finden Sie im Internet auf www.hyrox.com/gym-finder.

Fact: Der Aktionstag für Jedermann

Hyrox - das Zirkeltraining der Zukunft

Ein Tag ganz im Zeichen von „Fitness, Action und Trends“ – das war der Plan der Verantwortlichen hinter „Fact“. Am Samstag ist es nun soweit: In der Neuen Mitte Oberhausen haben Besucher von 8 bis 20 Uhr die Gelegenheit, kostenlose Workshops zu absolvieren – Vorab-Anmeldung empfohlen – oder sich von Trainern nützliche Tipps abzuholen. Ab 8 Uhr morgens können Kurzentschlossene im The Mirai (quasi als Vorgeschmack auf die für 2020 geplante Eröffnung des neuen Fitnesstempels an der Essener Straße) gegen eine Startgebühr von 70 € den Hyrox-Parcours absolvieren und sich dabei für die WM 2020 in Berlin qualifizieren, bevor die Top-Athleten ab 15 Uhr an Ort und Stelle bei der diesjährigen WM um ein Preisgeld von 10.000 Euro kämpfen. Fitness-Kurse im kühlen Nass bietet derweil der Aqua-Park an. Wer seine Freunde beim nächsten Besuch in der Trampolinhalle mit spektakulären Sprüngen begeistern will, lernt artistische Einlagen im Tiger Jump. Und in die Luft geht es bei den Schnupperkursen im tree2tree-Hochseilgarten.

Natürlich ist auch das Centro ins Programm eingebunden. Über den Tag verteilt gibt es Fashion-Shows, zudem stehen Szene-Größen wie Triathlon-Weltmeister Timo Schaffeld oder „Men’s Health“-Cover-Star Benjamin Melzer in der Cola-Oase und im Mitteldom für Fragen und Fotos bereit.

>>> Weitere Infos und den Anmeldebogen für die Workshops finden Sie auf www.fact-event.com

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben