The Voice of Germany

Was Andreas Bourani bei "The Voice of Germany" überrascht

The Voice of Germany 

Motiv: Andreas Bourani

Foto: © SAT.1/ProSieben/Claudius Pflug

The Voice of Germany Motiv: Andreas Bourani Foto: © SAT.1/ProSieben/Claudius Pflug

Essen.  Andreas Bourani steigt als Coach bei "The Voice of Germany" ein. Was er über die ersten Blind Auditions denkt, verrät er Im Interview.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stimme gesucht, Auflage Nummer fünf. Die Musikshow „The Voice of Germany“ von ProSieben und Sat.1 geht bald in eine neue Runde. Am Konzept hat sich nichts geändert, in der Jury schon. Statt Samu Haber sitzt dort nun Andreas Bourani neben Rea Garvey, Stefanie Kloß sowie dem Duo von den Fantastischen Vier, Smudo und Michi Beck. „Ich habe“, sagt Bourani, „mich wahnsinnig gefreut, dass man mich gefragt hat.“

Deshalb hat der 31-Jährige auch keine Sekunde gezögert, bevor er zugesagt hat. Obwohl er ja in den vergangenen zwölf Monaten nicht gerade unter Langeweile gelitten hat; zuletzt gehörte er zum Star-Aufgebot beim Flüchtlingsspecial von 1Live. Der gigantische Erfolg seines WM-Songs „Auf Uns“, die Teilnahme an „Sing Meinen Song“ – „ich habe ein tolles Jahr hinter mir“. Und das nächste scheint nicht schlechter zu werden. Zusammen mit Sido ist Andreas Bourani mit dem Song „Astronaut“ gerade wieder an die Spitze der Charts gestürmt.

Andreas Bourani will von einer Stimme berührt werden

Nun also „The Voice of Germany“. Die Blind Auditions, bei denen die Coaches mit dem Rücken zum Teilnehmer sitzen, sind längst abgedreht, und sie waren live in der Halle „viel intensiver, als ich es mir vorgestellt habe“, sagt Bourani. „Man hat“, bestätigt er einmal mehr, „oft eine ganz falsche Vorstellung von den Kandidaten.“ Ohne Sichtkontakt muss der Gesang allein überzeugen. Was nötig war, um ihn auf den Buzzer drücken zu lassen und sich dem Kandidaten als Coach anzubieten, kann Bourani schnell erklären. „Es muss mich berühren.“

Die Stimmfarbe muss ihm gefallen, Perfektion ist nicht zwingend nötig. „Man muss den Talenten ja Zeit geben, sich zu entwickeln.“ Dabei hat er ihnen geholfen. Technisch, manchmal aber auch mental. „Jedes Talent hat ja ganz eigene Stärken und Schwächen.“

Bei den Coaches von "The Voice of Germany" ist es kaum anders. Natürlich gab es wieder Teilnehmer, die alle in ihrer Gruppe haben wollten. „Rea Garvey kann sich unglaublich gut präsentieren“, hat er festgestellt. Und Stephanie Kloß ist auch nicht zu unterschätzen. „Sie spielt seit Jahren in einer Band und weiß, wie man mit Kerlen umgeht.“ Auch die Jungs von Fanta 4 waren manchmal harte Gegner im Kampf um die Talente. „Und die sind“, gibt Bourani zu bedenken, „auch noch zu zweit.“

"The Voice of Germany" setzt auf das Potenzial der Kandidaten

Mal hat Bourani gewonnen, mal verloren. Getäuscht haben ihn seine Ohren übrigens nie. Keiner in seiner Gruppe habe die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt, sagt der gebürtige Augsburger: „Jeder hat etwas ganz Spezielles.“

Überhaupt ist das Niveau nach übereinstimmender Auskunft aller Coaches wieder hoch. „Ich wundere mich auch, woher die alle kommen“, gibt Bourani zu und vermutet: „Viele haben wohl erst jetzt Mut gefasst, sich zu bewerben.“ Das sieht Garvey ähnlich. „Wir haben“, hat er neulich in einem Interview gesagt, „noch nicht mal an der Oberfläche gekratzt.“

Lena Gercke moderiert an der Seite von Thore Schölermann

The Voice of Germany Andreas Bourani ist übrigens nicht das einzige neue Gesicht bei der am 15. Oktober startenden Show "The Voice of Germany". Ein weiterer Neuzugang ist die erste Germany’s Next Topmodel-Siegerin Lena Gercke, die nun gemeinsam mit dem gebürtigen Iserlohner Thore Schölermann moderieren wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben