Castingshow

The Voice of Germany - Stefanie Kloß überrascht mit Entscheidung

Stefanie Kloß polarisierte mit einer Entscheidung in den Battles von "The Voice of Germany".

Stefanie Kloß polarisierte mit einer Entscheidung in den Battles von "The Voice of Germany".

Foto: ProSieben

Berlin.  Viel Lob gab es im Battle von "The Voice of Germany" für den Düsseldorfer Markus Brehm. Umso überraschender war die Entscheidung von Coach Stefanie Kloß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die letzte Battle-Woche bei „The Voice of Germany“ hat begonnen – und es wird weiter ausgesiebt. Die Talente stiegen auch am Donnerstag wieder in den Ring, um ihre Stimmen zu messen. Während die Kandidaten allerdings nun gegeneinander kämpfen, geht es bei den Coaches so idyllisch wie selten zu. Statt fieser Worte gibt es Lobeshymnen – nicht nur für die Kandidaten.

The Voice of Germany Die dritte Folge der Battles stand vor allem im Zeichen des Gruppen-Kampfs: Markus Bremm (28, Düsseldorf) musste gegen Cihan Morsünbül (32, Berlin) und Mimi Elsässer (18, Riedlingen) ran. Die Hamburgerinnen Anny und Lizzy Klein (19) duellierten sich stimmlich mit ihrem Grundschulfreund Linus Kuhn (17). Alegra Weng (17, Münster) stieg gegen Johannes Leis-Bendorff (22, Klecken) und Anja Backus (27, Berlin) in den Ring. Und Aitana Zienert Navas (17, Schleswig-Holstein) musste gegen die drei Jungs von SameDayRecords aus Wehr an den Start.

Stefanie Kloß lobt Jury-Kollege Andreas Bourani

Für die Gesangs-Teams keine leichte Aufgabe. Coach Andreas Bourani machte sich vor allem um Aitana Sorgen. Kann sie neben den drei erfahrenen Sängern bestehen? Ja, sie kann! Letztendlich entschied sich der Coach dafür, mit ihr den Weg in die Knockouts zu wagen.

Ob Stefanie dieselbe Entscheidung getroffen hätte, ist zwar nicht überliefert. Aber den Song hätte sie für das Team sicher auch gewählt. Zumindest konnte sie sich ein Lob in Richtung Kollege Bourani nicht verkneifen. Die Version des Of Monsters and Men Songs „Little Talks“ gefiel ihr besonders gut.

Enttäuschend ging das Dreier-Battle für den Düsseldorfer Markus Brehm aus. Obwohl der Sänger von den Coaches viel Lob bekam, entschied sich Stefanie Kloß für Cihan Morsünbül. Für Michi Beck war Markus Brehm "tonal der stärkste". "Du hast mich am meisten ergriffen und bewegt", lobte Andreas Bourani. Und selbst Stefanie Kloß meinte, dass der 28-Jährige "die Stabilität" in dem Dreier-Battle gewesen sei.

Den Ausschlag für Cihan Morsünbül habe ihr Bauchgefühl gegeben. "Ich habe hier tolle Menschen kennengelernt, die alle die gleichen Interessen haben wie ich. Das ist das Wichtigste", zeigte sich Brehm als fairer Verlierer bei "The Voice of Germany".

Hat Rea Garvey das beste Team?

Mit Lob hielten sich die Coaches am Donnerstag wahrlich nicht zurück. Auch Rea konnte sich über viel Zuspruch freuen – ungewöhnlich für den Iren, der sonst eher Kritik einstecken muss. Vor allem mit seiner letzten Battle-Kombination, bestehend aus Sabrina Gerard (25, Luxemburg) und Sarah Trumpfheller (32, Bremerhaven) konnte er begeistern. Dabei war der Weg dorthin nicht leicht. Die Luxemburgerin tat sich in den Proben schwer. Sie singt normalerweise Klassik und musste sich jetzt an ein Lied von Within Temptation wagen. Nach einigen Startschwierigkeiten klappte es auf der großen Bühne dann aber doch.

Das Duo konnte alle überzeugen – sogar Andreas Bourani. Diese Art von Musik ist eigentlich gar nicht sein Ding. Er wurde jedoch eines Besseren belehrt und wendete sich mit dankenden Worten an seinen Kollegen: „Vielen Dank Rea für diese tolle Show!“ Diesen Huldigungen konnten sich auch Smudo und Michi Beck anschließen. während Michi sprachlos war, fand Smudo die passenden Worte: „Team Rea ist wirklich gut (...) und eine Gefahr für uns alle!“ Oder um es in Reas Worten zu sagen: „Das war eines der besten Battles, die wir je bei ,The Voice of Germany’ hatten.“

Die Jüngsten setzten sich bei "The Voice of Germany" durch

Viel Zuspruch gab es sonst vor allem für die jüngsten Kandidaten. Der 17-jährige Joshua setzte sich gegen die 31-jährige Roma durch. Auch Matthias (19) aus Köln schaffte es in die Knockouts von "The Voice of Germany" (TVoG). Ebenso Lamin (18) und Linus Kuhn (17). Allerdings haben sie nicht nur ihr junges Alter gemeinsam. Allesamt könnten sie die Herzen der Mädchen im Sturm erobern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben