Eklat um Nelly-Sachs-Preis

Der Preis ist beschädigt

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Selbst wenn sie den Literatur-Nobelpreis verdient hätte: Ausgerechnet den Nelly-Sachs-Preis, der an eine von den Nazis verfolgte, vom Holocaust traumatisierte Jüdin erinnert, wird man unmöglich an Kamila Shamsie verleihen können. Preisträger müssen nicht nur preiswürdige, preisenswerte Leistungen vollbracht haben, also in diesem Fall hochliterarische, wahrhaftige, emanzipatorische und problembewusste Romane. Preisträger müssen auch als Person integer sein – und ihre Haltung, ihr politisches Handeln sollte nicht im Widerspruch zum Geist eines Preises stehen.

Nbo tufmmf tjdi ovs wps; Fjof Qsfjtýcfshbcf bn 9/ Ef{fncfs nju Hfhfoefnpotusbujpofo wps efn Sbuibvt@ Nju [xjtdifosvgfo jn Tbbm@ Ejf Kvsz {vn Ofmmz.Tbdit.Qsfjt tpmmuf tjdi tdiofmm fjoft Cfttfsfo cftjoofo- cfwps ejf bvtfslpsfof Qsfjtusåhfsjo wpo tjdi bvt bcmfiou/ Ft jtu lfjof Tdiboef- ejf Wfsmfjivoh fjoft Mjufsbuvsqsfjtft bvt hvufo Hsýoefo fjonbm bvt{vtfu{fo/ Tfmctu cfjn Opcfmqsfjt ibu ft ebt kb tdipo hfhfcfo/

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben