ERFOLGSOPER

Currentzis gibt „La Bohème“ in Dortmund ein neues Gewand

Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis.

Foto: dpa

Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis. Foto: dpa

Dortmund.  Stardirigent Teodor Currentzis präsentiert Puccinis Erfolgsoper „La Bohème“ in Dortmund. Dabei gibt er dem musikalischen Drama ein neues Gewand.

Puccinis Erfolgsoper „La Bohème“ konzertant: Muss das sein? Landauf, landab vergeht keine Saison, in der das Stück nicht irgendwo aufgeführt wird. Das Dortmunder Konzerthaus aber bringt es trotzdem, als bestbekanntes musikalisches Drama im neuen Gewand. Fürs Neue, Unerhörte steht schon der Dirigent: Teodor Currentzis.

Der gebürtige Grieche, mit seiner MusicAeterna heimisch im russischen Perm, hat in Dortmund schon Mozarts da-Ponte-Opern wildest ge­gen den Strich gebürstet. Derlei exzentrisches Rebellentum, verbunden mit einer teils befremdlichen Show am Pult, mag nicht jedermanns Sache sein. Trotzdem ist er längst der Publikumsliebling.

Die Sänger müssen kraftmeiern

Denn Currentzis ist ein leidenschaftlicher Wühler, und emotional aufgewühlt klingt’s auch im Orchester. Keine schlechte Voraussetzung also für die teils überbordend sprühende, teils melodienselig schmachtende, tränentreibende „Bohème“- Musik. Doch der Dirigent neigt zur Überzeichnung: Die Szenen der vier armen Künstler sowie der Chortrubel sind überlaut, teils von peitschendem Tempo, der Klang ist äußerst scharfkantig.

In solchen Momenten klappert’s rhythmisch und die Sänger müssen unschön kraftmeiern. Doch es gibt ruhige Momente, die zarte, glühende Liebeslyrik von Rodolfo und Mimi, wenn das Orchester luzide Stimmungen modelliert. Wenn alle ganz bei sich sind, ohne Aktionismus.

Tenor-Glanz und Bariton-Wucht

Dann kann Zarina Abaeva (Mimi) die prächtigsten, glutvollsten Sopranfarben auffächern, zu denen Davide Giusti (Rodolfo) tenoralen Glanz beisteuert, wenn auch mit bisweilen zu eng geführter Stimme. Und dann kann Konstantin Suchkov als Marcello mit baritonaler Wucht und wunderbarer Phrasierung das übrige Ensemble an die Wand singen. Großartig schließlich der neue WDR Kinderchor Dortmund und der MusicAeterna Chor.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik