Europa-Serie

Was das Europäische Parlament in Straßburg macht

So sieht das Europa-Parlament in Straßburg von innen aus.

So sieht das Europa-Parlament in Straßburg von innen aus.

Foto: dpa

Europa-Serie, Teil 13: Jeden Monat reisen Politiker nach Straßburg in Frankreich. Im EU-Parlament diskutieren und beschließen sie Gesetze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dieses Bauwerk aus Glas und Stahl ist schon von Weitem zu sehen. Vor dem Eingang flattern die Flaggen von 28 Ländern im Wind. Es sind die Fahnen der Mitglieder der Europäischen Union, kurz EU. Hier in Straßburg ist das Europäische Parlament zu Hause.

Straßburg liegt in unserem Nachbarland Frankreich. Wer diesen Teil des Parlaments betritt, steht zuerst in einem großen Innenhof. Das große, runde Gebäude ist innen hohl. Auf 17 Stockwerken befinden sich darin mehr als tausend Büros für Politiker und deren Mitarbeiter.

Abgeordnete vertreten die EU-Länder

Ende des Monats wählen die Menschen in der EU, welche Politiker künftig im Parlament sitzen sollen. Die meiste Zeit arbeiten diese Politiker in Belgiens Hauptstadt Brüssel. Aber jeden Monat treffen sie sich hier in Straßburg. Die Politiker werden auch Abgeordnete genannt. Sie vertreten die EU-Länder.

Für das Parlament arbeiten aber viel mehr Menschen. „Insgesamt sind es mehr als 7600 Mitarbeiter“, sagt Philipp Bauer. Er ist einer von ihnen. Zu den Mitarbeitern des EU-Parlaments gehören zum Beispiel Pressesprecher, Sicherheitsleute, Dolmetscher und Techniker. Sie alle sorgen dafür, dass die Abgeordneten ihre Arbeit machen können.

Saaldiener im schwarzen Frack

Oft sitzen die Abgeordneten in einer riesigen Holzkugel ohne Fenster. In einem großen Saal im Inneren haben alle Politiker einen eigenen Sitzplatz. „Kurz bevor die Sitzung beginnt, sieht man im Plenarsaal die Saaldiener herumwuseln“, erzählt Philipp Bauer. Diese Mitarbeiter tragen einen schwarzen Frack. Die Saaldiener haben viele Aufgaben: Sie verteilen die Post für die Abgeordneten. Sie sorgen dafür, dass niemand die Sitzungen stört und bringen den Politikern Getränke.

Am Rande des Saals befinden sich kleine Kabinen. Dort arbeiten die Dolmetscher. „Alles, was im Parlament gesagt wird, wird übersetzt“, erklärt Philipp Bauer. So kann jeder Abgeordnete in seiner Muttersprache reden und trotzdem verstehen ihn alle.

Manche Wege sind ziemlich lang

Die Abgeordneten arbeiten nicht nur im Plenarsaal. Sie treffen sich auch in kleineren Gruppen, um über bestimmte Themen zu reden. Dafür gibt es im Parlament viele weitere Räume. Um dorthin zu kommen, müssen die Politiker manchmal ziemlich lange laufen. Manchmal ist es gar nicht so einfach, den richtigen Weg zu finden.

>> DIE EINZELNEN FOLGEN DER EUROPA-SERIE

1. Der Serienstart

2. Die Geschichte Europas und der EU

3. Was macht die EU eigentlich genau?

4. Fünf junge Europäer sagen ihre Meinung zu Europa

5. Wer macht was in Europa?

6. Zeichnungen für die Einheit Europas

7. Die vielen verschiedenen Sprachen der Europäischen Union

8. Das Geld in Europa

9. Fünf tolle Europa-Hefte für Kinder

10. Ein Interview mit Manfred Weber

11. Die U18-Wahl zur Europawahl

12. Brüssel, die Stadt in der Mitte Europas

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben