Europawahl

Warum manche Menschen wählen gehen und manche nicht

Die „diesmalwaehleich“-Unterstützergruppe in Köln.

Die „diesmalwaehleich“-Unterstützergruppe in Köln.

Foto: DiesmalWähltKöln

Europa-Serie, Teil 14: Mit der Aktion „Diesmal wähle ich“ sollen mehr Menschen überzeugt werden, am Sonntag bei der Europawahl abzustimmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Sonntag, 26. Mai, ist die Europawahl. In Deutschland dürfen viele Millionen Menschen dann ein Kreuz auf einen Stimmzettel machen. Sie geben damit einer Partei eine Stimme. In einer Demokratie ist das Recht zu wählen sehr wichtig. Viele Menschen machen es aber trotzdem nicht.

Die Nichtwähler haben verschiedene Gründe dafür. Manche finden, ihre Stimme könne ohnehin nichts verändern. Andere machen aus Protest nicht mit, weil sie unzufrieden sind. Wieder andere haben keine Lust oder Zeit, sich auf den Weg ins Wahllokal zu machen.

Besonderer Film zeigt viele Babys

Bei der letzten Europawahl haben von 100 Wahlberechtigten nur 48 abgestimmt, also nur knapp die Hälfte. Diesmal sollen es wieder mehr werden. Dafür gibt es die Aktion „Diesmal wähle ich“. Sie richtet sich besonders an junge Leute. In Deutschland darf man ab 18 Jahren wählen. Aber die jungen Menschen zeigen oft wenig Interesse an Europa. Beim letzten Mal haben in der Gruppe der 18- bis 20-Jährigen nur 40 von 100 Leuten gewählt. Bei den 21- bis 24-Jährigen waren es noch weniger.

Über einen besonderen Film der Aktion „Diesmal wähle ich“ sprechen gerade viele Menschen. Man kann ihn sich auf der Internetseite www.diesmalwaehleich.eu ansehen.

Die Zukunft besser machen

In dem Film sieht man am Anfang Frauen, die kurz vor der Geburt ihres Kindes stehen. Die Eltern und die ganze Familie und Freunde freuen sich schließlich sehr, endlich das Baby in den Händen zu halten.

Ein kleines Mädchen fragt während des Films: „Wie wird die Welt aussehen, in der wir aufwachsen? Was erwartet uns?“ Später wird gesagt: „Jedes Kind, das geboren wird, ist ein weiterer Grund, die Welt zu gestalten und die Zukunft besser zu machen. Jeder von uns kann ein Zeichen setzen, aber gemeinsam können wir einen echten Unterschied machen.“

Informationen sind auch wichtig, wenn man wählen geht. Viele Menschen wissen nicht genau, was die Europäische Union (EU) alles macht. Auf der Internetseite „Das tut die EU für mich“ ( www.what-europe-does-for-me.eu/de ) kann man nachlesen, wofür die EU bei uns in Nordrhein-Westfalen Geld gibt.

Vier Millionen sind Erstwähler

In Deutschland dürfen am Sonntag 60,8 Millionen Deutsche wählen. Dazu kommen rund 3,9 Millionen Bürger aus anderen EU-Staaten, die bei uns wohnen. Fast vier Millionen junge Menschen dürfen bei uns zum ersten Mal bei der Europawahl mitmachen.

>> DIE EINZELNEN FOLGEN DER EUROPA-SERIE

1. Der Serienstart

2. Die Geschichte Europas und der EU

3. Was macht die EU eigentlich genau?

4. Fünf junge Europäer sagen ihre Meinung zu Europa

5. Wer macht was in Europa?

6. Zeichnungen für die Einheit Europas

7. Die vielen verschiedenen Sprachen der Europäischen Union

8. Das Geld in Europa

9. Fünf tolle Europa-Hefte für Kinder

10. Ein Interview mit Manfred Weber

11. Die U18-Wahl zur Europawahl

12. Brüssel, die Stadt in der Mitte Europas

13. Was das Europäische Parlament macht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben