Kinderreporter

TKKG-Darsteller erzählen: So ist es, einen Film zu drehen

Die Kinderreporterinnen Paula Baumgarten (links) und Johanna Jaspard (ganz rechts) haben die TKKG-Darsteller interviewt.

Die Kinderreporterinnen Paula Baumgarten (links) und Johanna Jaspard (ganz rechts) haben die TKKG-Darsteller interviewt.

Foto: Christof Köpsel

Am 6. Juni startet der Film „TKKG“ im Kino. Unsere Kinderreporterinnen haben mit den Schauspielern von Tim, Karl, Klößchen und Gaby gesprochen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kino — Heute startet der Film „TKKG“ im Kino. Die Kinder-Detektive Tim, Karl, Klößchen und Gaby kennt ihr bestimmt aus den TKKG-Hörspielen.
Der neue Film erzählt, wie TKKG sich kennenlernen und wie die vier Freunde gemeinsam ihren ersten Fall lösen.
Unsere Kinderreporterinnen Johanna Jaspard und Paula Baumgarten haben mit den Schauspielern gesprochen, die im Film TKKG spielen. Im echten Leben heißen die vier Ilyes Moutaoukkil (Tim), Manuel Santos Gelke (Karl), Lorenzo Germeno (Klößchen/Willi) und Emma-Louise Schimpf (Gaby).


Paula: Wie kam es, dass ihr bei TKKG mitspielen durftet?
Manuel: Wir sind alle in einer Agentur und die hat uns zum Casting für den Film eingeladen. Da sind wir hingegangen und haben es geschafft.


Johanna: Was musstet ihr beim Casting machen?
Ilyes: Wir mussten vorher verschiedene Szenen aus dem Film lernen und die dann vorspielen. Wenn es den Leuten beim Casting gefallen hat, dann war man in der nächsten Runde.


Johanna: Hattet ihr vorher schon Erfahrung als Schauspieler?
Emma: Ich nicht, das war mein erster Film.
Ilyes: Ich habe schon in ein paar Filmen mitgespielt. In „Bibi und Tina“ zum Beispiel und in einer Netflixserie. Bei meinem ersten Film war ich vier Jahre alt.
Lorenzo: Ich habe meinen ersten Film mit zehn gedreht. Außerdem habe ich in zwei Wendy-Filmen mitgespielt und in ein paar Musikvideos.
Manuel: Mein erster Film war Benjamin Blümchen. Der kommt jetzt auch bald raus. Da habe ich Otto gespielt.


Die vier TKKG-Schauspieler bei der Premiere des Films in Essen. Foto: Christof Köpsel Johanna: Bei TKKG spielt ihr Detektive. Wolltet ihr früher auch mal welche sein?
Emma: Ich hatte in der Grundschule eine Bande.
Ilyes: Ich wollte man Polizist werden.


Johanna: Habt ihr eine Lieblingsszene im Film?
Manuel: Der Film ist komplett cool, von vorne bis hinten! Wir dürfen jetzt ja auch nicht spoilern! Aber das kann ich sagen: meine Lieblingsszene hat ziemlich weit oben gespielt.


Johanna: Wie fühlt es sich an, wenn ihr euch im Kino auf der Leinwand seht?
Ilyes: Cool!
Manuel: Aber es ist merkwürdig, seine eigene Stimme zu hören!
Emma: Ich finde es bei den Flirtszenen manchmal komisch. Nichts gegen dich, Ilyes, aber das ist mir irgendwie peinlich vor meinen Eltern.
Manuel: Ich kritisiere mich manchmal selbst! Ich denke dann: das hättest du besser machen können.


Paula: Wie lange haben die Dreharbeiten für TKKG gedauert?
Lorenzo: Zwei Monate.
Manuel: Insgesamt waren es vierzig Drehtage.


Eine Szene aus dem neuen TKKG-Film. Foto: dpa/ MAOR WAISBURD PHOTOGRAPHY Paula: Und was ist in der Zeit mit der Schule?
Ilyes: Jeder von uns hatte seinen eigenen Skype-Lehrer, der auch mit den Lehrer in unserer Schule zuhause Kontakt hatte. Wir haben dann immer nach jedem Drehtag ein bis zwei Stunden Schule über Skype gemacht.
Emma: Aber man musste trotzdem ein bisschen was nachholen.
Manuel: Auf jeden Fall.
Ilyes: Ich eigentlich gar nicht. Das war voll gechillt.


Paula: Was sind eure Hobbies? Und habt ihr Zeit dafür?
Manuel: Klar! Ich liebe Aquaristik. Das ist, wenn du versuchst, ein Aquarium so gut wie möglich einzurichten. Außerdem liebe ich es, Sachen zu erfinden. Ich habe auch schon bei Jugend forscht mitgemacht.
Lorenzo: Und gewonnen!
Emma: Ich spiele Handball.
Ilyes: Ich mache Parcours und Fitnesstraining.
Lorenzo: Ich spiele Schlagzeug, ich boxe und ich koche gerne.


Johanna: Habt ihr privat auch was miteinander zu tun?
Lorenzo: Auf jeden Fall! Seit wir uns beim Casting kennengelernt haben.
Ilyes: Nee, ich mag die Leute gaaar nicht. (lacht)
Lorenzo: Autsch!
Ilyes: Nein, war nur Spaß. Klar mögen wir uns, wir haben sogar eine Whatsapp-Gruppe zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben