Religion

Singen! Spielen! Glauben!

Der Kirchentag in Berlin vor zwei Jahren war rappelvoll.

Der Kirchentag in Berlin vor zwei Jahren war rappelvoll.

Foto: dpa

Was macht man denn beim Kirchentag? In Dortmund werden 100 000 Menschen zu einem riesigen Fest erwartet. Für Kinder gibt es eine eigene Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

37. Evangelischer Kirchentag... das klingt erstmal nicht nach einem spannenden Ereignis für Kinder. Mehr nach Religionsunterricht oder Bibel auswendig lernen. Falsch! Der Kirchentag, der heute in Dortmund beginnt, ist ein riesengroßes, kunterbuntes Fest. Über 100 000 Menschen werden in der ganzen Stadt singen, tanzen oder diskutieren. Für Kinder gibt es sogar eine eigene Stadt.

Klar, der Kirchentag hat jede Menge mit Religion zu tun. Aber im Mittelpunkt stehen keine komplizierten Predigten von Bibel-Experten. Der evangelische Kirchentag wird alle zwei Jahre in einer anderen Stadt gefeiert und will möglichst viele Menschen für den Glauben begeistern. Eingeladen sind: Alle! Man muss nicht evangelisch sein.

An den fünf Tagen bis zum 23. Juni wollen Besucher aus über 80 Ländern nach Dortmund kommen. Sie werden es schwer haben, sich zu entscheiden: An 200 Orten gibt es über 2000 Veranstaltungen, Konzerte, Theater, Märkte... Zu den vielen berühmten Gästen zählt Bundeskanzlerin Angela Merkel, deren Vater ein evangelischer Pfarrer war. Auch Bundespräsident Walter Steinmeier und viele Minister sind dabei. Denn an Kirchentagen wird immer ausführlich über Politik gesprochen. Diesmal geht es bei extra vielen Veranstaltungen um mehr Umweltschutz und Hilfe für Flüchtlinge.

Biblische Tiere im Zoo

Einer der wichtigsten Programmpunkte ist aber – die Freude! Typisch für Kirchentage ist, dass die Teilnehmer in Bussen, Parks oder auf der Straße plötzlich alle zusammen singen, tanzen oder beten.

Besonders fröhlich geht es wahrscheinlich in der Kinderstadt zu. Rund um das Dietrich-Keuning-Haus (Leopoldstr. 50-58) haben Sieben- bis Zwölfjährige ein eigenes Rathaus, ein Postamt, eine Feuerwehr, sie können ein Radioprogramm gestalten, selbst ihre Lieblingsgerichte kochen, mit Leitungen und Licht experimentieren oder einen Sportzirkus auf die Beine stellen. Auch auf den Bühnen im „Zentrum Kinder“ ist von Donnerstag bis Samstag für Kinder aller Altersgruppen ständig etwas los: Rockmusik, Mitsing-Konzerte, Musicals, Puppentheater, Zaubervorstellungen... Ihr könnt balancieren, basteln, jonglieren oder Religion mal kinderleicht erleben und „Bibelgeschichten mit Lego bauen“ und die „Tiere der Bibel“ bei einer Führung im Dortmunder Zoo kennenlernen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben