Familie

„Papa-Zeit“: Wie ihr viel Spaß mit eurem Papa haben könnt

Papa Torsten Wulf (48) liest seinen Töchtern Sara (7) und Nina (4) vor.

Papa Torsten Wulf (48) liest seinen Töchtern Sara (7) und Nina (4) vor.

Foto: Lars Heidrich

Kinder wollen Abenteuer mit ihrem Vater erleben – doch der muss oft arbeiten. Christian Meyn-Schwarze erklärt, wie ihr gemeinsam Spaß habt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Papa ist der Beste – da sind sich die meisten Kinder schnell einig. Aber leider sind Väter oft arbeiten. Da bleibt wenig Zeit für gemeinsame Ausflüge oder Abenteuer. Christian Meyn-Schwarze (65) findet das ziemlich schade. Er ist selbst Vater von zwei Kindern. „Die Kleinen müssen merken, dass ihr Papa für sie da ist“, sagt er.

Damit Väter und Kinder wieder mehr Zeit miteinander verbringen, hat er die „Papa-Zeit“ erfunden. Das Projekt wurde im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnet. Aber was ist die „Papa-Zeit“ überhaupt? Die Idee ist ganz einfach: Mehrmals im Jahr trifft sich Christian Meyn-Schwarze mit Vätern und Kindern in der Bücherei. Er liest Geschichten vor, lädt spannende Gäste ein und denkt sich lustige Spiele aus.

Handy zur Seite legen

„Gemeinsam mit ihrem Vater etwas zu unternehmen, ist für Kinder sehr wichtig“, sagt der 65-Jährige. Der Vorteil beim Lesen ist: Ihr könnt es euch im Arm eures Papas bequem machen und Fragen stellen, falls ihr etwas nicht versteht. Damit die Väter Zeit haben, finden die Erlebnis-Vormittage immer samstags statt. An diesem Tag haben die meisten Erwachsenen frei.

Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, wenn ihr euren Papa mal ganz für euch alleine haben wollt: „Kinder und Väter können gemeinsam basteln, zelten, angeln, eine Wanderung durch den Wald machen...“, erzählt der „Papa-Zeit“-Organisator. Ganz egal! Wichtig sei nur, dass Papa das Handy weglegt.

Der zweifache Vater hat noch einen Geheimtipp: „Geht einfach mal zu eurem Papa und sagt, dass ihr im Garten ein Kinderbeet anlegen wollt.“ Die Samen könnt ihr zusammen kaufen und einpflanzen. „Oder ihr lasst euch zeigen, wie man einen Reifen flickt und unternehmt eine Fahrradtour.“

Einfach mal Opa fragen

Wenn euer Vater dann doch mal beschäftigt ist, nicht den Kopf hängen lassen: „Einen Großteil der Abenteuer könnt ihr auch mit eurem Opa erleben“, erzählt Christian Meyn-Schwarze. „Der ist nicht abgelenkt durch seine Arbeit und freut sich bestimmt, wenn ihr ihn ansprecht.“ Außerdem sind die meisten Großeltern Naturexperten. Sie können Vögel an ihrem Gesang erkennen oder Spuren lesen. Egal, ob ihr also etwas mit eurem Papa oder mit eurem Opa unternehmt – Spaß ist garantiert!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben