Kirchentag

Liederpfarrer Bastian Basse singt und hüpft beim Kirchentag

Bastian Basse singt gern mit Kindern.

Bastian Basse singt gern mit Kindern.

Foto: Martens

Bastian Basse ist mit seiner Gitarre beim Kirchentag in Dortmund dabei. Er will Kinder in Bewegung bringen und singt: „Hoffnung kommt von Hüpfen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn Bastian Basse mit seiner Gitarre in den Kindergarten kommt, rufen die Kinder schon: „Ist heute wieder kleine Kirche?“ Der Pfarrer freut sich dann. Denn mit Kindern Gottesdienst zu feiern, macht ihm immer besonders viel Spaß. Bald hat er ein paar Tage richtig viel zu tun, denn Bastian Basse tritt fünfmal beim Evangelischen Kirchentag auf. Der ist vom 19. bis 23. Juni in der Stadt Dortmund. Und dort ist Bastian Basse als Liederpfarrer dabei.

Liederpfarrer? „Ich bin Pfarrer, mache Musik und schreibe Lieder“, erzählt Bastian Basse. So kam er auf das Wort „Liederpfarrer“. Inzwischen hat er eine Internetseite und ist auch bei Instagram, Twitter und Facebook zu finden.

Mitsingen und Spaß haben

Im Begrüßungslied des Kindergartens, in dem der 38-Jährige regelmäßig „kleine Kirche“ feiert, geht es um Bewegung. Die Kinder hüpfen, klatschen und tanzen zur Musik von „Das ist toll, dass ihr da seid.“ Der Pfarrer sagt: „Wir haben feste Lieder, die die Kinder kennen.“ So können sie aus vollem Hals mitsingen und Spaß haben.

Beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund werden ganz viele Christen und andere Menschen zusammenkommen. Für Kinder gibt es ein eigenes Zentrum. Bastian Sasse wird ein Mitmachkonzert geben, einen Kindergottesdienst feiern und auch sonst ganz viel Musik machen.

Wie ein grüner Luftballon

Extra für den Kirchentag hat der Liederpfarrer ein neues Lied geschrieben. Es heißt „Mein Glaube trägt mich wie ein grüner Luftballon voll Vertrauen hin zu dir“. Es erinnert so an die Ballons, die in diesem Jahr ein Symbol des Kirchentages sind.

Bastian Basse findet, dass Kinder in Gottes Augen ganz wichtig sind. Er erzählt eine Geschichte aus der Bibel: „Eltern kommen zu Jesus und wollen ihre Kinder segnen lassen. Die Jünger von Jesus wollen sie fortschicken, aber Jesus sagt: ,Lasst die Kinder zu mir kommen. Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, gelangt ihr nicht ins Himmelreich.’“ Jesus stellt die Kinder in der Mittelpunkt, das gefällt dem Pfarrer.

Elterngarten in der Kinderstadt

Bastian Basses Töchter, sechs und neun Jahre alt, werden beim Kirchentag auch mit dabei sein. Sie freuen sich auf den Kinderliedermacher Reinhard Horn, auf die Band Randale und auf die Kinderstadt, die dort aufgebaut wird. „Das Coolste ist: Es gibt einen Elterngarten“, sagt der Papa. Denn Eltern dürfen nicht hinein in die Kinderstadt, sie müssen draußen warten.

In Bastian Basses Musik geht es viel um den liebenden Gott, der Menschen annimmt, wie sie sind. In diesem Monat kommt seine erste CD heraus. Sie hat den Titel „Hoffnung kommt von Hüpfen“. Echt? Ja, der Pfarrer erklärt: „Das Wort Hoffnung stammt von dem alten deutschen Wort ,hopen’, das hieß ,hüpfen’.“ Bei seinen Mitmachkonzerten hüpfen alle – die kleinen und die großen Menschen.

Infos: www.kirchentag.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben