Musik

Kindermusikpreis „Das Weberlein“ - Dominik überzeugt Jury

| Lesedauer: 3 Minuten
Dominik Merscheid ist Preisträger des Kindermusikpreises „Das Weberlein“. Mit seinem Lied „Laangweilig“ konnte er die Jury überzeugen.

Dominik Merscheid ist Preisträger des Kindermusikpreises „Das Weberlein“. Mit seinem Lied „Laangweilig“ konnte er die Jury überzeugen.

Foto: salossi

Dominik Merscheid konnte die Jury des Kindermusikpreises „Das Weberlein“ mit einem Lied über Langeweile überzeugen. Wir haben ihn gesprochen.

Dominik Merscheid ist Preisträger des Kindermusikpreises „Das Weberlein“. Mit seinem Lied „Laangweilig“ konnte er die Jury überzeugen. Im Interview erzählt der 33-Jährige von seiner Musik:

Seit wann machst du Musik?

Darauf gibt es eigentlich zwei Antworten. Ich habe schon als Kind Musik gemacht. Über Themen, die mich interessiert haben. Das war ja dann auch Kinder- Musik. Als Erwachsener habe ich 2015 wieder angefangen. Ein Freund von mir hat ein Comicbuch für Kinder herausgebracht. Und weil das Buch für Kinder war, habe ich dann Musik für Kinder gemacht. Jetzt mache ich das hauptberuflich. Studiert habe ich Grundschulpädagogik.

Ist das der Grund, warum du dich so gut in Kinder hineinversetzen kannst?

Ich glaube, wenn ich die Texte schreibe, dann ist es meine eigene kindliche Seite. Ich schreibe über Dinge, die mich als Erwachsenen bewegen. Dann überlege ich, ob das auch für Kinder wichtig ist. Das kann Fahrradfahren sein oder eben Langeweile oder Fantasiegeschichten.

Welche Musik hast du denn selbst als Kind gehört?

Bei mir zu Hause wurde immer viel Musik gehört. Mein Vater hat zum Beispiel Pop und Rockmusik der sechziger Jahre gemocht. Die Beatles fand ich besonders gut. Auch Classic und Jazz. Kinderlieder haben auch eine Rolle gespielt. Ich habe furchtbar gerne Kinder-Hörspiele gehört. Da war dann auch manchmal Musik dabei. Ansonsten die Kinderliedermacher von früher: Rolf Zuckowski und Frederik Vahle.

Magst du eins deiner Lieder am liebsten?

Ich finde das Lied „Komm wir geh’n raus“ schön vielseitig. Das hat viele Stimmungen. Ich mag aber natürlich auch die anderen Lieder auf dem Album. Ich glaube, ich bin aber wie die meisten kreativen Menschen. Am liebsten mag ich das Lied, an dem ich gerade arbeite. Und in meinem Kopf sind schon viele neue Melodien und ich bereite das nächste Album vor.

Wie und wo komponierst du?

Ich habe in vielen Räumen schon Aufnahmen gemacht. Das Album ist bei mir zuhause entstanden mit dem Equipment, das ich hier habe. Die Texte kommen auch beim Spazieren gehen, wenn ich unter Dusche stehe oder wenn ich im Bett liege. Aber die Musik entsteht, wenn ich auf der Gitarre ausprobiere.

Was bedeutet der Preis für dich?

Das ist eine wirklich große Ehre und Anerkennung von Leuten, die sich so gut mit Kindermusik auskenne. Dass die Jury so viel Potenzial in dem Lied „Laaangweilig“ sieht. Ich hoffe, dass noch mehr Menschen meine Musik jetzt kennenlernen. Mein großer Traum ist es, weil ich auf der CD alle Instrumente selbst eingespielt habe, auf einer großen Bühne mit vielen Musikern und Musikerinnen zu stehen,um meine Musik umsetzen zu können, und nicht nur mit meiner Gitarre. Ich freue mich schon sehr auf das Event. Es ist schön, mal wieder live zu spielen!

Kommt zur großen Feier!

Am Sonntag um 15 Uhr wird der Kindermusikpreis „Das Weberlein“ im Niederrheinstadion in der Stadt Oberhausen verliehen. Es wird eine große, bunte Show mit viel Live-Musik, dem Schirmherrn Erwin Grosche, Musik von der Krümelmucke und vielem mehr.

Ihr könnt dabei sein! Die Eintrittskarten kosten 5 Euro für Kinder und 10 Euro für Erwachsene. Infos und Tickets gibt es hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kindernachrichten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben