Tierschutz

Kinder setzen sich mit einem Hörspiel für Tierschutz ein

Lesedauer: 3 Minuten
Die Geschwister Tom (links), Mia und Lasse haben bei einem Hörspiel Sprechrollen übernommen. Hier sind sie vor dem Tierheim in Essen mit der Hündin Liz zu sehen.

Die Geschwister Tom (links), Mia und Lasse haben bei einem Hörspiel Sprechrollen übernommen. Hier sind sie vor dem Tierheim in Essen mit der Hündin Liz zu sehen.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Der Welpenhandel hat zugenommen. Der Essener Tierschutzverein macht mit einem Hörspiel darauf aufmerksam. Mia hat eine Rolle darin übernommen.

Wusstest du, dass in der Coronazeit viele Familien ein neues Haustier bekommen haben? Manche Menschen holen die Tiere aus Tierheimen, andere kaufen sie beim Züchter oder in Zoohandlungen. Eigentlich ist es schön, wenn Hunde, Katzen oder Kaninchen ein neues Zuhause finden. Aber nicht alle Familien haben auch nach der Coronazeit noch so viel Zeit für ihre Haustiere. „Die Anschaffung ist mit viel Verantwortung bis ans Lebensende der Tiere verbunden“, erklärt Sandra Jansen. Sie ist Tierschutz-Lehrerin beim Tierschutzverein in Essen.

Sandra Jansen erzählt, dass manche Tiere aus schlimmen Verhältnissen kommen, weil ihre Besitzer mit ihnen schnell Geld verdienen wollen. Bei Hunden nennt man so etwas illegalen Welpenhandel. Illegal bedeutet, dass etwas gegen das Gesetz verstößt.

Welpenhandel ist ein Problem

Das heißt zum Beispiel, dass die Hunde in schmutzigen Zwingern leben müssen und die Hündinnen sehr oft Welpen bekommen. Die Welpen werden dann schon wenige Wochen nach ihrer Geburt verkauft. Sie werden oft krank, weil kein Tierarzt sie untersucht oder impft.

Der Tierschutzverein in Essen hat sich jetzt etwas Besonderes überlegt, um Kinder auf die Geschichte von manchen Hunden aufmerksam zu machen. Nämlich ein Hörspiel, in dem der Welpe Joschi die Hauptrolle spielt. Das Hörspiel wird von Kindern gesprochen.

Im Hörspiel dreht sich alles um Joschi

Die elfjährige Mia aus Essen spricht den Welpen Joschi. Er lebt zuerst noch bei seiner Mama. Es ist dort aber nicht schön, weil es nicht gut riecht und Joschi manchmal krank ist. „Dann wird er an eine Familie verkauft“, erzählt Mia. „Sie ist nett zu ihm und es gefällt Joschi dort gut.“

Aber dem kleinen Hund geht es immer öfter schlecht und einmal übergibt er sich im Zimmer der Tochter. „Die Familie gibt ihn ins Tierheim, weil sie die Verantwortung für Joschi nicht tragen will“, erklärt Mia. Hier wird er wieder aufgepäppelt und findet Freunde.

Findet Joschi noch eine gute Familie?

Wie es weitergeht und ob Joschi doch noch eine Familie findet, die sich um ihn kümmert, wird noch nicht verraten. Mias Brüder Tom und Lasse haben in dem Hörspiel auch eine Rolle bekommen. Tom spricht einen Tierpfleger und Lasse spricht einen bösen Mann. „Das hat mir viel Spaß gemacht“, sagt Lasse. „Ich wusste, dass Welpenhandel ein Problem ist, aber durch das Hörspiel habe ich noch mehr erfahren.“

Die Aufnahmen für das Hörspiel sind fertig, sie werden jetzt noch bearbeitet. Spätestens im Sommer soll das Hörspiel erscheinen. Dann kannst du es dir bei Spotify anhören. Die drei Geschwister Mia, Tom und Lasse waren vor den Aufnahmen aufgeregt. Aber sie haben sich als echte Profis erwiesen! „Ich würde gerne noch einmal bei einem Hörspiel mitmachen“, sagt Mia.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben