Fernsehjubiläum

Fritz Fuchs dreht für „Löwenzahn“ bald in Südafrika

Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr, r.) lässt vom Optiker (Jochen Döring, l.) seine Augen testen.

Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr, r.) lässt vom Optiker (Jochen Döring, l.) seine Augen testen.

Foto: Antje Dittmann

Zum „Löwenzahn“-Jubiläum setzt sich Guido Hammesfahr bald ins Flugzeug. In einer neuen Folge geht’s vorher aber erst mal um Brillen und Linsen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Guido Hammesfahr, den Fritz Fuchs aus „Löwenzahn“, wird es ein spannendes Jahr. Vier besondere Folgen werden im Mai nicht in Bärstadt, sondern in Südafrika gedreht. Denn 2020 wird „Löwenzahn“ 40 Jahre alt, gefeiert wird mit Jubiläumsfolgen.

Am kommenden Sonntag geht es in „Löwenzahn“ in einer neuen Sendung aber erst einmal um Brillen und Linsen. Im Interview verrät Guido Hammesfahr, dass er privat auch zum Optiker musste. „Ich brauche jetzt eine Brille mit zwei Stärken, eine Gleitsichtbrille“, erzählt er.

Ohne Bauwagen und Keks

Der Fritz-Darsteller feiert in diesem Jahr zusätzlich ein persönliches Jubiläum: 200 Folgen hat er bald gemacht, seit er die Sendung von Peter Lustig übernahm. Nach Südafrika reist er ohne seinen Bauwagen und auch ohne den Hund Keks, denn für den Berner Sennenhund mit dem dicken Fell wäre es dort auf jeden Fall zu heiß.

Eine Freundin, die eine Farm hat, steht in den vier Folgen im Mittelpunkt. „Es geht aber auch um Tiere – um Giraffen, Krokodile, Raubkatzen und Nashörner“, sagt Guido Hammesfahr. „Und ich bekomme Besuch aus Bärstadt, weil mir meine Ausweispapiere gestohlen werden. Ich brauche jemanden, der mir bestätigt, dass ich ich bin. Deswegen kommt Herr Kluthe vorbei, und Yasemin auch.“

Anwohner spielten als Statisten mit

Bärstadt heißt in Wirklichkeit Hennigsdorf und liegt nordwestliche von Berlin. Guido Hammesfahr fühlt sich dort sehr wohl, er dreht jedes Jahr mehrere Monate dort. Er sagt: „Wir kommen in Hennigsdorf sehr gut mit den Anwohnern aus. Sie sind sehr geduldig mit uns und haben teilweise auch schon als Statisten mitgewirkt. Es ist praktisch ein kleines Unternehmen mitten im Wohngebiet. Wir müssen ab und zu um Ruhe bitten oder darum, dass der Rasenmäher etwas später angestellt wird. Das machen die Anwohner alles gerne mit.“

Guido Hammesfahr freut sich immer auch darauf, bei den Dreharbeiten wieder auf Keks zu treffen. Der Hund heißt Emil und ist ein Jahr alt, davor waren es Toschi und Toni und ganz am Anfang Bernie, aber dieser starb schon 2014.

Ausruhen auf der Dachterrasse

Seinen bunten Bauwagen hat der Moderator längst ins Herz geschlossen, am liebsten zieht sich der 50-Jährige dahinter zurück, wenn er während der Dreharbeiten mal Ruhe haben möchte. Oder er sitzt auf der gemütlichen Dachterrasse, zu der eine Wendeltreppe aus Stühlen hinaufführt.

>> GUIDO HAMMESFAHR

Guido Hammesfahr wohnt in Köln und in Berlin. Er pendelt schon seit 21 Jahren. „Löwenzahn“ wird im Sommer in Hennigsdorf in der Nähe von Berlin gedreht. Zurzeit ist Guido Hammesfahr auf Theatertournee. Er sagt: „Ich spiele sehr gern Theater, weil man viel Abwechslung hat bei der Auswahl der Rollen.“

Die neue Folge „Löwenzahn - Vernebelte Sicht“ läuft am Sonntag, 10. März, um 8.35 Uhr im ZDF.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben