Orchester

Ein Solo für die Trompete

Jan Stopka aus Willich spielt Trompete im Kinderorchester.

Jan Stopka aus Willich spielt Trompete im Kinderorchester.

Foto: Olaf Fuhrmann

Der 14-jährige Jan Stopka spielt Trompete im Kinderorchester NRW. Am Samstag beginnt die einwöchige Orchesterfahrt ins Sauerland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An sein erstes Konzert mit dem Kinderorchester NRW erinnert sich Jan noch sehr gut. Musik aus Star Wars stand auf dem Programm. Die fantastischen Melodien im Orchester zu spielen, sei einfach nur großartig gewesen, sagt der Achtklässler. Jan weiß noch genau, dass er damals auf der Fahrt nach Hause im Auto gesessen und die ganze Zeit glücklich gelächelt hat.

Über drei Jahre ist das her. Jan ist mit 14 Jahren eins der ältesten KIO-Mitglieder und mit einigen anderen am längsten dabei. Diese Konzertreihe wird seine letzte im KIO sein. Sie endet genauso aufregend und erfüllend wie sie begonnen hat. Aber der Reihe nach:

Als Zweitklässler hat Jan die Trompete für sich entdeckt. „Meine Eltern haben mich zur musikalischen Früherziehung geschickt“, erzählt der 14-Jährige, „ich fand Trompete und Schlagzeug sehr cool. Weil es für Schlagzeugunterricht eine Wartezeit von einem Jahr gab, habe ich mich für die Trompete entschieden.“

Es war die richtige Entscheidung. Die Trompete ist Jans Instrument, er übt jeden Tag bis zu anderthalb Stunden. Jan mag den hellen Heldenklang seines Instruments ebenso wie seine weichere und dunklere Seite. Hinter dieser Vielfalt steckt jede Menge Arbeit. Atmung, Zungenbewegung und Lippenmuskulatur spielen eine große Rolle. „Man verändert die Töne nicht nur mit den Griffen“, erklärt Jan, „sondern auch mit dem Mund.“ Je nachdem wie er die Lippen anspannt, ändert sich der Ton. „Das ist wie bei einem Gummi, je mehr man es spannt umso höher wird der Ton.“

Kein Lampenfieber

Die Lippenmuskulatur muss ständig trainiert werden. Deswegen hat Jan in dieser Woche seine Trompete mit zur Klassenfahrt an die Nordsee genommen. Zwischen Wattwanderung und Fußballspiel hat er Trompete geübt. Damit bei der Orchesterfahrt im Musikzentrum Bad Fredeburg, die heute beginnt, alles klappt. Es sind nur noch drei Wochen bis zum ersten Konzert.

Ein Lieblingsstück hat Jan schon. Es ist aus dem Film „Der mit dem Wolf tanzt.“ Jan spielt darin ein langes Solo. „Wir haben am Anfang durchgesprochen, wer was spielt. Da es meine letzte Arbeitsphase ist, durfte ich mir ein Solo aussuchen. Entweder aus dem Film „Gladiator“ oder „Dances with wolves“. Bei seinem Solo wird Jan am Bühnenrand stehen. Lampenfieber hat er nicht. „Es ist immer noch aufregend, aber ich habe noch nie ein großes Problem gehabt, vor vielen Leuten zu spielen.“

Kicken und Karten spielen

Auf das Musikzentrum im Sauerland freut sich der 14-Jährige. Er teilt sich ein Zimmer mit Henric und Liam (Fagott) und Leander (Klarinette), in den Probenpausen wird gemeinsam gekickt und Karten gespielt. Gut, am Medley von „West Side Story“, muss er noch feilen. Aber dafür ist die Orchesterfahrt ja da. „Das Gefühl, dass es am Ende nicht klappt hatte ich nie richtig, das Orchester ist einfach sehr gut.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben