Klimawandel

Die schwedische Schülerin Greta kämpft für das Klima

Greta steht mit dem Plakat „Schulstreik für das Klima“ vor dem Parlament in Stockholm.

Greta steht mit dem Plakat „Schulstreik für das Klima“ vor dem Parlament in Stockholm.

Foto: TT News Agency

Bei der Klimakonferenz in Kattowitz in Polen hielt ein 15-jähriges Mädchen aus Schweden eine Rede. Greta schwänzt die Schule, um zu demonstrieren

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Greta ist zwar erst 15 Jahre alt, hat aber bei der Klimakonferenz in der polnischen Stadt Kattowitz eine mutige Rede gehalten. Die junge Schwedin kämpft dafür, dass mehr für das Klima auf der Erde getan wird. Seit August schwänzt sie sogar jeden Freitag die Schule und stellt sich vor das Parlamentsgebäude in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Dort demonstriert sie. Immer mehr Kinder und Jugendliche machen es Greta nach.

Geld für ärmere Länder

Bei der Klimakonferenz haben Politiker zwei Wochen lang darüber gesprochen, was man im Kampf gegen den Klimawandel tun kann. Sie haben sich auf ein Regelbuch geeinigt. Darin steht zum Beispiel, dass die reicheren Länder den ärmeren Ländern Geld geben, damit diese umweltfreundlichere Technik nutzen können.

Leider ist es auch so, dass ärmere Länder schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels leiden, obwohl sie nicht schuld sind daran. Die klimaschädlichen Gase werden in den Industriestaaten ausgestoßen. Auch deswegen sollen die ärmeren Länder Geld bekommen.

Der 15-jährigen Greta geht das aber alles nicht weit genug. In ihrer Rede vor den Politikern in Kattowitz sagte sie: „Im Jahr 2078 werde ich meinen 75. Geburtstag feiern. Wenn ich Kinder haben werde, werden sie vielleicht diesen Tag mit mir verbringen. Vielleicht werden sie mich nach euch fragen. Vielleicht werden sie fragen, warum ihr nichts gemacht habt, als es noch Zeit zum Handeln gab. Ihr sagt, dass ihr eure Kinder über alles liebt. Und trotzdem stehlt ihr ihnen ihre Zukunft, direkt vor ihren Augen.”

Was Greta will, ist deutlich: „Ich will Gerechtigkeit in der Klimafrage und einen Planeten, auf dem wir leben können“, sagte sie. Und sie bewies auch Mut, als sie den Zuhörern sagte: „Ihr seid nicht einmal erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen. Sogar diese Bürde überlasst ihr uns Kindern. Aber mir ist es egal, ob ich beliebt bin.“

Greta ist die Tochter einer schwedischen Opernsängerin und eines Schauspielers. Sie fliegt nicht, weil sie die Umwelt nicht belasten will, und fuhr deswegen mit ihrem Vater in einem Elektroauto von Schweden zur Konferenz nach Polen.

Proteste in Deutschland

Für ihre Rede bekam Greta in den sozialen Medien viel Lob. Und ihre Idee, freitags für das Klima zu demonstrieren, machen inzwischen Schüler auf der ganzen Welt nach. Am vergangenen Freitag gab es unter anderem in Köln, Hamburg, München und Aachen Protestaktionen vor den Rathäusern.

>> GRETA IST ANDERS

Greta spricht offen an, dass sie anders ist. Sie hat das Asperger-Syndrom. Menschen, die es haben, können nicht so gut Kontakte zu anderen Menschen aufbauen.

Ihre Stärken: Sie sind oft sehr intelligent und aufmerksam und haben oft spezielle Interessen, bei denen sie eine große Begabung zeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben