Kindermusik

Die Band Maybebop nahm ihr allererstes Kinderalbum auf

Lesedauer: 2 Minuten
Maybebop sind die vier Musiker Jan, Lukas, Oliver und Christoph. 

Maybebop sind die vier Musiker Jan, Lukas, Oliver und Christoph. 

Foto: Sven Sindt

Die vier Musiker von Maybebop nahmen in der Corona-Zeit eine CD mit 14 witzigen Liedern für Kinder auf: „Kinderkram“

Schon viele Jahre lang machen die vier Musiker von Maybebop gemeinsam Musik. Ausgerechnet in der Corona-Zeit haben sie ihr allererstes Kinderalbum herausgebracht. Es heißt „Kinderkram“. Das Besondere an der Band ist: Jan, Lukas, Oliver und Christoph singen ganz ohne Instrumente. Das nennt man „a cappella“.

Lukas ist Tenor, Jan singt als Countertenor noch höher. Christophs tiefe Männerstimme ist der Bass und Oliver singt den Bariton, also die Stimme mittendrin. Das erklären sie auch im zweiten Lied auf der CD: „Wir sind Maybebop“.

Musiker haben insgesamt zehn Kinder

Die vier Männer haben insgesamt zehn Kinder, manche klein, manche schon erwachsen. „Die CD wollten wir schon ganz lange machen“, sagt Oliver Gies. „Im Lockdown hatten wir die Zeit, das endlich mal in Angriff zu nehmen. Eigentlich hätten wir gern Konzerte gegeben, aber so haben wir die CD gemacht.“

Weil die vier Familien in Hannover, Hamburg, Berlin und Weimar wohnen, ist vieles getrennt voneinander entstanden. „Es gibt vieles, was jeder bei sich zu Hause aufgenommen hat“, berichtet Oliver Gies.

Streaming-Konzert am 5. März

Am Anfang der Pandemie waren die Maybebopper „wie gelähmt“ und nicht besonders kreativ. Doch dann nahmen sie ein Minialbum mit Corona-Songs auf. „Das war das erste Freischwimmen, wo wir gesagt haben: Wir sind immer noch da, wir haben immer noch Schaffenskraft“, so Oliver Gies. Im Sommer spielten sie auf Open Airs und im Herbst ein paar Konzerte. Dann war wieder Schluss. „Die Bühne fehlt uns sehr“, sagt Oliver Gies. „Das Konzertgeschäft ist unser Kern.“ Über das Portal Reservix geben Maybebop am 5. März aber zum Beispiel ein Streaming-Konzert (hauptsächlich für Erwachsene). Hier geht’s dorthin. Außerdem produzieren Maybebop gerade eine CD mit Volksliedern. Auch das ist ein Projekt, für das die Band bislang nie Zeit hatte.

Auf der CD „Kinderkram“ hört ihr 14 witzige, schnelle und langsame Songs mit guten Texten und schönen Melodien. Dabei sind Lieder über Bagger, Wackelzähne und ganz viele Wünsche. Die CD endet mit einem Einschlaflied: „Schäfchen zählen“. Dazu gibt’s ein Booklet voller Spiele. Die CD kostet im Maybebop-Shop 15 Euro.

Mehr Infos: www.maybebop.de

In der nächsten Woche berichten wir über einen jungen Musiker, der elektronische Musik für Kinder macht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben