Beliebtes Spielzeug

Der Teddy ist ein Kuscheltier für das ganze Leben

Ein Teddy inmitten von Luftballons.

Ein Teddy inmitten von Luftballons.

Foto: Imago

In der Stadt Münster sind am 26. und 27. April viele Teddys in einer großen Schau zu sehen. Für Kinder sind Fellbären oft das erste Kuscheltier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Könnt ihr euch noch an euren ersten Teddy erinnern? So ein Plüschbär ist nämlich meistens das erste Kuscheltier, das man als kleines Kind geschenkt bekommt. Und oft bleibt es auch das liebste, manchmal ein Leben lang. Vielen Erwachsenen geht das auch so. Nicht nur das – es gibt einige von ihnen, die seltene und ausgefallene Teddys sammeln.

Am kommenden Wochenende treffen sich viele von ihnen in der Stadt Münster in unserem Bundesland Nordrhein-Westfalen. Dort läuft eine große Ausstellung mit Tausenden von Teddys, die „Teddybär total“.

Plüschstoff und Knopfaugen gibt es zu kaufen

Zu sehen sind dort Teddys, die von Künstlern gestaltet werden, oder Teddys, von denen es nur ganz wenige gibt. Teddy-Clubs aus entfernten Ländern wie Japan oder Russland treffen sich dort. Es gibt Zubehör wie Plüschstoffe, Knopfaugen oder Werkzeuge, mit denen Hobby-Bastler ihren Teddy selbst gestalten können. Und natürlich gibt es sehr, sehr alte Teddys, die viele Tausend Euro wert sind.

Tatsächlich ist der Teddy bereits über 100 Jahre alt. In Deutschland hängt seine Erfindung eng mit einer berühmten Spielzeugfirma zusammen, die auch heute noch viele Kuscheltiere herstellt – der Firma Steiff.

Vor mehr als 150 Jahren gründete eine sehr mutige und geschickte Frau, Margarete Steiff, eine eigene Spielzeugfirma. Margarete Steiff aus der Stadt Giengen an der Brenz im Land Baden-Württemberg war als Kind sehr krank und legte später ihre ganze Energie in Stofftiere. Als erstes nähte sie einen kleinen Elefanten, doch dann kamen immer mehr Tiere dazu. Die Art, Dinge mit der Hand und nicht nur mit Maschinen herzustellen, nennt man Manufaktur.

Ein Mann aus Amerika sah den Bären

Später kam Margarete Steiffs Neffe Richard dazu. Er entwickelte im Jahr 1902 den ersten Plüschbären mit beweglichen Armen und Beinen, das Modell 55 PB. Das erste Bärchen hatte einiges zu überstehen, bis es berühmt wurde. Margarete Steiff stellte PB 55 auf einer großen Messe in der Stadt Leipzig aus. Ein Mann aus Amerika sah den Bären und kaufte ihn als Mitbringsel.

In den Vereinigten Staaten von Amerika landete das Bärchen dann auf Umwegen in einem Schaufenster und wurde von einem Mitarbeiter des damaligen US-Präsidenten Theodore Roosevelt entdeckt – als Dekoration für den Geburtstagstisch von dessen Tochter. Die fand den Bären so toll, dass sie ihn nach dem Spitznamen ihres Vaters nannte: „Teddy“.

Von da an wurde der Teddy auch in den USA immer beliebter – das ist bis heute so.

>>>>>Das sind berühmte Bären

Der Berliner Bär ist das Wappentier unserer Hauptstadt Berlin. Er wird gerne als Teddy mit Schärpe und Krönchen gezeigt.

Der Bär Paddington aus einem berühmten Kinderbuch. Er trägt einen gelben Hut und einen blauen Mantel.

Pu der Bär (auf englisch: Winnie-the-Pooh) ist ebenfalls die Hauptfigur in einem Kinderbuch und auch in Filmen.

Lars, der kleine Eisbär, wurde in der „Sendung mit der Maus“ bekannt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben